Einsätze der Polizei in Moers und Hagen unter Einsatz der Schusswaffe

19. Oktober 2016 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen, Nordrhein Westfalen | Drucken

In 2015 gab es täglich an die 20 Einsätze in deren Zusammenhang es zu Gewaltanwendung in jeglicher Form gegen Polizeibeamte kam. An die 14.000 Beleidigungen, Angriffe und Widerstandshandlungen -teils mit Waffen- gegen Beamtinnen und Beamte, insbesondere gegen Polizeibeamte, Feuerwehr und Rettungskräfte nehmen seit Jahren dramatisch zu. Die Brutalität steigt dabei ebenso stetig wie die Deliktszahlen. Alles spricht dafür, dass sich in 2016 die Zahlen erneut steigern werden. Wir beobachten eine neue Qualität der Gewalt gegen Polizeibeamte.

Nun wurden einschreitende Polizeibeamte in Moers und Hagen mit Hieb-, Stoß- und Stichwaffen angegriffen. Es kam zum Einsatz der Schusswaffe, die Angreifer verloren ihr Leben. Die Polizeibeamten müssen nun diese psychisch äußerst belastenden Situationen bewältigen.
Wir fordern nun dringend den nötigen politischen sowie juristischen Rückhalt für unsere Kolleginnen und Kollegen ein. Wer einen Polizeibeamten angreift oder verletzt gehört generell hart bestraft. Wer Polizeibeamte angreift widersetzt sich dem Rechtsstaat und unseren freiheitlich demokratischen Grundwerten.

Wir fordern nun erneut die Einführung und Ausstattung pro Einsatzfahrzeug mit einem Distanzelektroimpulsgerätes für alle polizeilichen operativen Einheiten! Der Angriff eines Einzeltäters mit einer Hieb-, Stoß- oder Stichwaffe ist der klassische Fall, welcher für den Einsatz eines Distanzelektroimpulsgerätes spricht! Auch polizeiliche Einsätze aus anderen Bundesländern machen das deutlich!

Von der Politik erwarten wir nun, dass sie sich vorurteilsfrei und sachlich mit einer möglichen Einführung/ Pilotierung eines Distanzelektroimpulsgerätes auseinandersetzt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.