Neue Wege in der Sicherheitsarbeit- Innenminister Bouillon begrüßt Initiative der Landeshauptstadt

30. September 2016 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Saarland | Drucken

Die von der Landeshauptstadt Saarbrücken vorgeschlagene Sicherheitspartnerschaft von Stadt und Land wird von Seiten des Innenministers Klaus Bouillon ausdrücklich begrüßt. „Bereits in der kommenden Woche werden sich Experten von Polizei, dem Innenministerium und der Landeshauptstadt Saarbrücken auf meine Veranlassung hin zusammensetzen, um die entsprechenden Maßnahmen zu diskutieren“, sagt Bouillon.

Ebenfalls unterstützt der Minister die Bestrebungen von Oberbürgermeisterin Charlotte Britz, ein Videoüberwachungs-Konzept zu entwickeln und zu erproben. „Mein Ziel ist es, im Saarland die Videoüberwachung insgesamt auszubauen, denn alle Fachleute sind sich dahingehend einig, dass eine verstärkte Überwachung einzelner Kriminalitätsschwerpunkte dringend geboten ist – im Interesse der Sicherheit von uns allen“, so der Innenminister.

Von Seiten des Ministers ist hierzu bereits ein Auftrag an die zuständige Fachabteilung erteilt worden, entsprechenden Kosten zu berechnen.
Bouillon: „Da die finanziellen Möglichkeiten der Kommunen bekanntermaßen begrenzt sind, wird das Innenministerium die anfallenden Kosten tragen.“

Noch in seiner Funktion als Bürgermeister hat Minister Bouillon bereits vor zehn Jahren einen „Sicherheits-Pakt“ mit der Polizei, der Bundespolizei, privaten Sicherheitsdiensten und dem Ordnungsamt geschlossen.
Bouillon: „Dieser Pakt hat sich in der Vergangenheit bewährt, weshalb ich davon ausgehe, dass dies auch bei der vorgeschlagenen Sicherheitspartnerschaft mit der Landeshauptstadt der Fall sein wird.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.