Integrierte Sicherheit – Ganzheitliche Lösung

28. September 2016 | Themenbereich: Security | Drucken

Immer stärker besetzt das Thema Sicherheit die aktuelle Agenda von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die veränderte Bedrohungslage, wie beispielsweise durch Hackerangriffe auf IT-Systeme und nicht zuletzt auch die aktuellen Terroranschläge, führen zu gravierenden volkswirtschaftlichen Schäden.

Häufig gerät dabei aber in Vergessenheit, dass die meisten Unternehmen immer noch durch Diebstahl in seinen verschiedenen Ausprägungen geschädigt werden. Diesen Veränderungen wird seitens der Unternehmen vorzugsweise durch den erhöhten Einsatz von Technik oder Sicherheitspersonal oder durch die Veränderung von organisatorischen Maßnahmen entgegen gewirkt. „Es wird immer wichtiger Lösungsansätze zu finden, in denen Technik, Organisation und Menschen optimal abgestimmt und effektiv eingesetzt werden. Dies kann nur gelingen, wenn man hier einen ganzheitlichen Ansatz wählt.“, so BDSW Präsident Gregor Lehnert. Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft hat sich deshalb gemeinsam mit dem Verband für Sicherheitstechnik VfS zur Aufgabe gemacht, diese ganzheitliche Lösung in Form der Integrierten Sicherheit zu verfolgen.

Eine Reihe von Experten aus verschiedenen Bereichen der Sicherheitswirtschaft haben ihre Erfahrungen zusammengetragen, um in einer Handlungsempfehlung wichtige Hinweise zur Fehlervermeidung und Qualitätsverbesserung bereitzustellen. Die Handlungsempfehlung ist eine kompakte Zusammenstellung von Strategien, die Anregungen und Hilfestellungen für die Lösung von Herausforderungen geben kann. Dabei betrachtet die integrierte Sicherheit den kompletten Prozess von der Projektinitialisierung, der Planung, der Realisierung über die Abnahme bis zum Betrieb einschließlich aller technischen, organisatorischen und personellen Anforderungen. Von Perimetersicherung über Zutrittskontrolle, Einbruchmeldetechnik, Videoüberwachung bis hin zu Leitstellen, Alarmverfolgung und Kommunikationstechnik. Natürlich beinhaltet die integrierte Sicherheit auch die Bewachung sowie Dienstleistungen aus Bereichen wie Empfangsdiensten oder Risikomanagement.

„Gemeinsam mit dem BDSW möchten wir den ganzheitlichen Ansatz für Sicherheitslösungen vorantreiben um die Sicherheit, vor allem der kleinen und mittelständische Unternehmen, weiter verbessern zu können.“, so Wilfried Joswig, Geschäftsführer des VfS.

„Die Integrierte Sicherheit ist ein weitere Baustein für Unternehmer und damit die deutsche Wirtschaft ihre Werte zu schützen.“, so Gregor Lehnert. Bereits im Rahmen der Initiative Wirtschaftsschutz, bei der der BDSW partnerschaftlich mit dem Bundesministerium des Innern, dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft (ASW Bundesverband) sowie dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), dem Bundeskriminalamt (BKA), dem Bundesnachrichtendienst (BND) und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) agiert, hat man sich des verstärkten Schutzes der Unternehmen angenommen.

Weitere Information zur Initiative Wirtschaftsschutz finden Sie hier.
Die Handlungsempfehlung von BDSW und VfS zur Integrierten Sicherheit finden Sie hier. Gedruckt Exemplare können über Frau Nicole Ernst per Mail ernst@bdsw.de angefordert werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.