Karin Lammel ist neue Leiterin der Justizvollzugsanstalt Wuppertal-Ronsdorf

12. September 2016 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Strafvollzug | Drucken

Karin Lammel (54) ist die neue Leiterin der Justizvollzugsanstalt Wuppertal-Ronsdorf. Sie löst damit Katja Grafweg ab, die der Anstalt ein Jahr lang kommissarisch vorgestanden hat und nun wieder an die Justizvollzugsanstalt Remscheid zurückkehrt.

Geboren und aufgewachsen in Bochum, nahm Frau Lammel in den achtziger Jahren das Studium der Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum auf. Nach dem 2. juristischen Staatsexamen wurde sie zum 1. September 1993 in den höheren Vollzugs- und Verwaltungsdienst des Landes Nordrhein-Westfalen eingestellt. Vollzugliche Erfahrung sammelte die Juristin zunächst in den Justizvollzugsanstalten Castrop-Rauxel, Bochum und Iserlohn sowie während einer einjährigen Abordnung an das NRW-Justizministerium. Ab Dezember 1997 war die Beamtin sodann als Vollzugsabteilungsleiterin wieder bei der Justizvollzugsanstalt Bochum tätig. Mit Wechsel an die Einweisungsanstalt Hagen im April 2000 wurden Frau Lammel mit der Anstaltsleitervertretung herausgehobene Führungsaufgaben übertragen. Im Sommer 2003 kehrte die Beamtin an die Justizvollzugsanstalt Bochum zurück und wurde auch dort zur ständigen Vertreterin des Anstaltsleiters bestellt. Diese Funktion hat sie bis zuletzt neben ihrer Arbeit als Vollzugsabteilungsleiterin ausgeübt.

Frau Lammel ist verheiratet und hat erwachsene Zwillingstöchter.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.