Polizeinachwuchs in Lahr vereidigt

7. September 2016 | Themenbereich: Baden-Württemberg, Polizei | Drucken

Bei der festlichen Vereidigung von 209 Polizeikommissaranwärterinnen und Polizeikommissaranwärtern, hat Ministerialdirektor Julian Würtenberger, am Freitag, 2. September 2016, beim Institut Ausbildung in Lahr auf den anspruchsvollen Beruf hingewiesen: „Mit Ihrer Entscheidung für den Polizeiberuf haben Sie aber deutlich gemacht, dass Sie dazu bereit sind, für die elementaren Werte unserer Gesellschaft einzutreten und sie zu verteidigen.“

Würtenberger betonte, dass die Innere Sicherheit in der aktuellen Situation höchste Priorität hat: „Wir sehen uns unter anderem konfrontiert mit dem Phänomen des internationalen Terrorismus, dessen global vernetzte Akteure auch vor wahllosen Morden an unschuldigen Menschen nicht zurückschrecken.“ Der Polizei, also auch den Berufsanfängern, komme eine sehr bedeutende Rolle bei der Gewährleistung von Schutz und Sicherheit der Bevölkerung zu. Nicht zuletzt aus diesem Grund habe die Landesregierung beschlossen, 1.500 zusätzliche Stellen bei der Polizei zu schaffen. Ein weiteres Anti-Terrorpaket mit einem Finanzvolumen von rund 4,6 Millionen Euro sehe unter anderem die Anstellung von IT-Experten und eine Verstärkung im Bereich der Islamismus-Bekämpfung vor.

Heute freue er sich aber, dass sich 209 junge Menschen für einen Beruf entschieden hätten, der nicht nur Verpflichtungen, sondern auch viele Chancen biete: „Ob als Führungskraft an strategischen Schlüsselpositionen oder als Polizistin oder Polizist am Ort des Geschehens – Sie alle werden das Bild der Polizei unseres Landes prägen.“ Dies umso mehr, wenn man bedenke, dass in den kommenden zehn Jahren rund 40 Prozent des Personals der Polizei in den Ruhestand verabschiedet werde.

„Betrachten Sie die Polizei, die Sie nun kennenlernen werden, aufmerksam, trauen Sie sich, konstruktive Kritik stets zu äußern und halten Sie mit neuen Ideen nicht hinterm Berg. Mit Ihrem Diensteid bringen Sie zum Ausdruck, dass Sie unsere Gesellschaft und ihre Werte aktiv schützen möchten. Für diese Bereitschaft sind wir Ihnen jetzt schon zu Dank verpflichtet“, sagte Ministerialdirektor Julian Würtenberger abschließend.

Hintergrund
Mit dem Diensteid verpflichten sich die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten das Grundgesetz und die Landesverfassung zu achten und zu verteidigen. Sie bekennen sich damit zur freiheitlich demokratischen Grundordnung.

Die 74 Frauen und 135 Männer haben die Ausbildung zum gehobenen Polizeivollzugsdienst im Juli 2016 begonnen. Ihre Ausbildung absolvieren sie in fünf Klassen in Lahr und in zwei weiteren Klassen beim Institut Ausbildung in Bruchsal.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.