Behörden werden immer öfter zum Ziel von Cyberangriffen

30. August 2016 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Nordrhein Westfalen | Drucken

Die Landesregierung wirbt mit der Kampagne „Na sicher! NRW“ intensiv für mehr Achtsamkeit im Umgang mit Smartphone und Internet. „Behörden werden immer öfter zum Ziel von Cyberangriffen“, sagte Innenminister Ralf Jäger. „Deshalb ist es so wichtig, dass wir ein ausgeprägtes Bewusstsein für das ThemaInformationssicherheit schaffen.“
Auf einer neu gelaunchten Intranet-Plattform können sich die Beschäftigten des Landes über alle Facetten des Themas Informationssicherheit informieren. Dazu gehören etwa sicheres Verhalten am Arbeitsplatz, Internet- und E-Mail-Sicherheit, sowie Hinweise zu neuen Entwicklungen. „Es geht vor allem um die Frage, wie wir die Daten der Landesverwaltung und damit auch die Daten der
Bürgerinnen und Bürger am besten schützen können“, erläuterte der Beauftragte der Landesregierung für Informationstechnik Hartmut Beuß auf dem ÖV-Symposium in Aachen.
Künftig sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landes ihre entsprechende Sachkunde regelmäßig und verpflichtend nachweisen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.