Ein Tag für alle“ – 18. Tag der offenen Tür der Bundesregierung

26. August 2016 | Themenbereich: Aktuelle Veranstaltungen | Drucken

Auch in diesem Jahr lädt die Bundesregierung interessierte Bürger zum „Staatsbesuch“ ein, mit dabei die Gewerkschaft der Polizei (GdP). Am traditionellen Tag der offenen Tür unter dem Motto „Ein Tag für alle.“ sind am kommenden Wochenende in der Bundeshauptstadt das Bundeskanzleramt, die Ministerien und das Bundespresseamt zum insgesamt 18. Mal geöffnet. Auch die Bundespressekonferenz (BPK) präsentiert ihren aus Nachrichtensendungen und Pressefotos bekannten „Saal mit der blauen Wand“, hat bekannte Politikerinnen und Politiker eingeladen und eröffnet Bürgern die Chance, im Rahmen einer moderierten Pressekonferenz Fragen zu stellen. Im Atrium der BPK wird wie im vergangenen Jahr die Redaktion DEUTSCHE POLIZEI (DP) interessierten Besuchern ihre Arbeit erläutern sowie Positionen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) mit Bürgern diskutieren.
Gesprächsstoff
Rund 160.000 Besucher nutzten 2015 die Gelegenheit, der großen Politik so nahe zu kommen, wie es sonst kaum möglich ist. Zahlreiche Menschen suchten auch am DP-Stand das Gespräch mit den Redakteuren. In Erinnerung blieb, dass die Polizei bei den Bürgern hohes Vertrauen genießt. Viele Besucher hatten die GdP aufgefordert, sich auch weiterhin mit Verve und Ausdauer für ihre Kolleginnen und Kollegen einzusetzen.

Klar wurde ebenso, dass die Bevölkerung eine präsente Polizei in der Öffentlichkeit wünscht, vielen Menschen die zunehmende Gewalt gegen die Polizei große Sorgen macht und den Stellenwert des Profi-Fußballs in Deutschland für deutlich überbewertet hält.

Kontroverse Debatten ergaben sich aus der oft geäußerten Meinung, die Fußballclubs sollten – ganz nach Bremer Vorbild – die Kosten polizeilicher Fußballeinsätze tragen.

Ob die Terrorgefahr für Deutschland, die Flüchtlingssituation hierzulande, die Vorfälle der Kölner Silvesternacht oder womöglich ganz andere Schwerpunktthemen an den beiden Tagen am DP-Stand erörtert werden – die Redaktion jedenfalls ist gespannt.
Weitere Informationen zum Haupt- und Rahmenprogramm in der Bundespressekonferenz:
Die Gäste der Bundespressekonferenz können sich über in- und ausländische Medien informieren und an Regierungs- und Minister-Pressekonferenzen teilzunehmen, zu denen sonst nur Hauptstadt-Korrespondenten Zugang haben. Selbstverständlich kann jeder Fragen an Bundesminister und andere maßgebliche Personen aus der Welt der Politik stellen!

Im Atrium vor dem Pressesaal präsentieren sich das ARD Hauptstadtstudio, das Deutschlandradio, die Deutsche Presseagentur (dpa), Focus Online, DEUTSCHE POLIZEI (Gewerkschaft der Polizei), Phoenix und „Wild und Hund“.

Die Bundespressekonferenz ist die Nummer 17 des kostenlosen Bus-Shuttles, vom Kanzleramt erreichen Besucher die BPK an der Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin, in wenigen Minuten. Am Samstag und Sonntag sind die Räumlichkeiten jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.