Abschluss der Sanierung der Justizvollzugsanstalt in Bremerhaven erfolgt pünktlich zum 100. Geburtstag

16. August 2016 | Themenbereich: Bremen, Strafvollzug | Drucken

Justizsenator Martin Günthner hat sich einen Überblick über den Stand der Sanierungsarbeiten in der Justizvollzugsanstalt in Bremerhaven verschafft.
Hocherfreut stellte Günthner fest: „Nach knapp fünf Jahren reiner Bauzeit ist das Ende in Sicht. Zum 100. Geburtstag der Justizvollzugsanstalt werden wir am Ende des Jahres eine runderneuerte Anstalt in Bremerhaven haben. Mit der Investition macht der Senat deutlich, dass der Justizvollzugsstandort Bremerhaven langfristig erhalten bleiben soll.“

Im Beisein von Anstaltsleiter Dr. Carsten Bauer und Projektleiter Peter Abramjuk vom Generalplaner, dem Architekturbüros Gerlach | Schneider + Partner aus Bremen, dankte Martin Günthner allen Beteiligten für die bisherige gute und reibungslose Zusammenarbeit bei der Realisierung des Projekts. Nach dem für Ende 2016 geplanten Abschluss der Baumaßnahmen, in der neben der Ertüchtigung der technischen Sicherheits- und Infrastruktur vor allem die Sanierung bzw. der Neubau der Unterkunftsbereiche für die Gefangenen erfolgen, werden sich sowohl die Bedingungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch für die Gefangenen erheblich verbessern. So sind die Unterkunftsbereiche übersichtlicher angeordnet und mit zusätzlicher Sicherheitstechnik ausgestatte, die Mehrfachbelegung wird aufgelöst und die Hafträume verfügen über einen abgetrennten WC-Bereich.

Justizsenator Martin Günthner betonte: „Wir werden nach Abschluss der Sanierung die Voraussetzungen für einen humanen auf das Ziel der Resozialisierung ausgerichteten Strafvollzug geschaffen haben. Ich bin außerordentlich zufrieden damit, dass wir die gute und erfolgreiche Arbeit des Justizvollzuges hier in Bremerhaven, die gerade auch im Zusammenwirken mit externen Stellen hervorragend funktioniert, fortsetzen können.

Zum Hintergrund:
Die JVA in Bremerhaven ist als eine eigenständige Abteilung der JVA Bremen organisiert, in der überwiegend kurze Freiheitsstrafen vollstreckt werden. Nach Abschluss der Sanierung werden insgesamt 86 Haftplätze für den geschlossenen Vollzug sowie weitere 15 Haftplätze im offenen Vollzug zur Verfügung stehen. Dort sind aufgrund der guten Verbindungen zur Wirtschaft in Bremerhaven fast ausschließlich Berufsfreigänger untergebracht, die am Tage einer Berufstätigkeit nachgehen können.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.