Polizisten sind keine Nazis!!!

3. August 2016 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Mecklenburg-Vorp. | Drucken

„Hier ist eine deutliche Entschuldigung und Klarstellung fällig!“ Mit diesen Worten kommentierte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Christian Schumacher einen Beitrag von Frau Ulrike Seemann-Katz auf Facebook zu einer Sendung des NDR über Abschiebungen aus Mecklenburg-Vorpommern.

Frau Seemann-Katz auf Facebook: „Mich erinnern diese Abschiebungen in der Nacht an die Erzählungen meiner Mutter, wie die SS sie aus der Wohnung vertreiben wollten und wie später die Gestapo meinen Opa geholt hat.“
Wenn man als Vorsitzende des Flüchtlingsrates Mecklenburg-Vorpommern weiß, dass Polizistinnen und Polizisten bei der Durchführung von Abschiebungen gesetzliche Regelungen umsetzen, man selber weiß, dass Abschiebungen auch die eingesetzten Polizeibeschäftigen hoch belasten, ist es doppelt verwerflich, wenn man wie Frau Seemann-Katz auf Facebook die Polizei unterschwellig in die Nähe von Nazi-Verbrechern rückt und Gestapo-Methoden unterstellt.

„Frau Seemann-Katz bedient mit solchen Äußerungen die äußeren politischen Ränder. Meine Kolleginnen und Kollegen sind wütend und zugleich betroffen über diese Entgleisung und verlangen zu Recht eine Entschuldigung“, so Schumacher abschließend.

 

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Die Gewerkschaft der Polizei muss sich laut und deutlich äussern. Der Film war reine Meinungsmache. Die Polizei ist wieder der Prügelknabe der Nation. Rainer Wendt, Tanja Kambouri wo seid ihr. Es muss einmal ein sachlicher Film kommen. Über Männer die Polizisten angreifen, also unseren Staat. Wer will noch Polizist werden zur Zeit. Ein Film aus Polizeisicht muss kommen. Und die Frage ist, werden ARD und ZDF diesen veröffentlichen?

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.