Startschuss für Sanierung des Polizeipräsidiums Mittelfranken

2. August 2016 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

Das Polizeipräsidium Mittelfranken in Nürnberg erhält ein neues Gesicht. Die Altbauten am Jakobsplatz aus den 60er Jahren werden generalsaniert. Nach der Sanierung der Tiefgarage sowie des Beheimbaus stehen nun die Arbeiten am Haupt- und Seitenbau mitsamt Fassade an. Außerdem startet eine umfangreiche Brandschutzsanierung. Zudem können Besucher die Gebäude in Zukunft barrierefrei erreichen. Das gaben Bayerns Innen- und Bauminister Joachim Herrmann sowie der Bayerische Finanzminister Dr. Markus Söder beim heutigen Baubeginn bekannt. „Mit insgesamt rund 49 Millionen Euro schaffen wir hier perfekte Arbeitsbedingungen. Das ist eine wertvolle Investition in die Sicherheit unseres Landes, denn die Kolleginnen und Kollegen, die hier arbeiten, setzen sich schließlich für die Innere Sicherheit ein“, so Herrmann. „Wenn es um den Schutz der Menschen geht, ist jeder Euro gut investiert. Im nächsten Doppelhaushalt haben wir das Polizeibudget nochmals massiv aufgestockt auf über 400 Millionen Euro pro Jahr. Die größte Modernisierungsoffensive der letzten Jahrzehnte im Polizeibereich“, sagte Söder. Die Sanierung des jetzt anstehenden vierten Bauabschnitts soll voraussichtlich in fünf Jahren abgeschlossen sein.

Wie Herrmann weiter ausführte, werde das Erdgeschoss im Innern neu strukturiert. Neben einem Konferenzbereich mit Interviewraum werden außerdem Opferberatungs- und Ausstellungsräume untergebracht. Durch den Abbruch der Kfz-Halle im Innenhof könne nun zusätzlich ein hochmodernes kriminaltechnisches Labor eingerichtet werden. In den Obergeschossen werden einerseits Büroräume saniert, andererseits Sonderräume für Besprechungen und Schulungen, sowie zusätzliche Sanitärbereiche ergänzt. Die Gebäudetechnik wird in den Dachgeschossen untergebracht.

Herrmann: „Durch die energetische Sanierung der Fassade können wir zukünftig hohe Energiekosten einsparen. Die Heizwärmeversorgung erfolgt durch Fernwärme mit einem Anteil von 100 % aus erneuerbaren Energien.“

„Die bayerische Polizei leistet hervorragende Arbeit und genießt deshalb sehr hohes Ansehen. Wir müssen für die Polizei bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen, damit sie ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit optimal nachkommen kann. Die fast 50 Millionen Euro für dieses Bauprojekt hier in Nürnberg sind sehr gut investiert“, stellte Söder klar.

Die Arbeit des Polizeipräsidiums Mittelfranken kann sich sehen lassen. Die Aufklärungsquote der Straftaten hat sich im Vergleich zum Vorjahr verbessert und liegt bei 63,4 Prozent. Bayerns Innenminister führt das auf das Engagement seiner Mitarbeiter zurück: „In Bayern leben, heißt sicherer leben. Und das verdanken wir der hervorragenden und hochengagierten Arbeit unserer Polizeibeamtinnen und -beamten. Dafür möchte ich mein vollstes Lob und meinen Dank aussprechen.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.