Fortentwicklung der Ermittlungen zum Amoklauf in München

28. Juli 2016 | Themenbereich: Bayern, Innere Sicherheit | Drucken

Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft München I und des Bayerischen Landeskriminalamtes
Die von der Staatsanwaltschaft München I und dem Bayerischen Landeskriminalamt geführten Ermittlungen zum Amoklauf am 22.07.16 in München werden weiterhin mit Hochdruck fortgeführt. Die eingerichtete Sonderkommission OEZ bearbeitet aktuell ca. 1750 Hinweise. Mittlerweile wurden auch mehr als 1000 Dateien in das Upload-Portal der Bayerischen Polizei geladen.
Zur Rekonstruktion der Täterbewegung wurde neben der Auswertung der Videoaufnahmen, Aufnahmen von Zeugen und Zeugenaussagen, erneut auch ein Mantrailer-Hund eingesetzt. Dieser zeigte einen Aufenthalt des Täters im Nahbereich des Ortes an, wo dieser sich selbst erschossen hat. Zeugenaussagen haben den Aufenthalt des 18-jährigen Deutsch-Iraners ebenfalls in diesem Bereich bestätigt.
Der Hund zeigte zudem auch eine Spur in einem dortigen Tiefgaragenkomplex, weswegen spezifische Hausbefragungen durchgeführt werden. In den Medien wird umfangreich über viele Einzelheiten dieser Tat spekuliert. Die Ermittlungsbehörden können derzeit nicht zu jeder dieser Spekulationen Stellung
nehmen. Jedoch gibt es einige Erkenntnisse, die plausible Erklärungen für Situationen und Verhalten geben können.
So wurde der Urheber des Videos bereits vernommen, welches den Täter beim Verlassen des Schnellrestaurants zeigt. Hier handelt es sich um einen zufällig am Tatort anwesenden Münchner, der seine Handykamera einschaltete, als er die Schreie und Schüsse hörte. Er meldete sich danach auch selbst bei der Polizei. Ebenso ist geklärt, dass der 18-Jährige auf diesem Foto ein anderes T-Shirt trug, als bei seinem Auffinden. Er trug zur Tatzeit zwei T-Shirts übereinander, das oben getragene versteckte er in seinem Rucksack, wo es auch sichergestellt werden konnte. Wo er das T-Shirt auszog, ist noch nicht bekannt.

Die Auswertung der sichergestellten Datenträger ist noch nicht abgeschlossen. Wie bereits auf den vorangegangenen Pressekonferenzen mitgeteilt, ist es gesichert, dass der 18-Jährige über ein Soziales Netzwerk, auf dem er einen Fake-Account eingerichtet hatte, Bekannte in das Schnellrestaurant eingeladen hatte. Unter den Opfern befinden sich aber keine dieser Personen, soweit diese unter ihren echten Personalien im Sozialen Netzwerk angemeldet waren.
Mittlerweile konnten auch die Eltern befragt werden. Hier konnte auch schlüssig geklärt werden, warum der 18-jährige unterschiedliche Vornamen hatte. In dem von dem 18-Jährigen in elektronischer Form verfassten mehrseitigen Schriftstück, das vielfach als „Manifest“ bezeichnet wird, äußert er sich hauptsächlich über seine schulische Situation, sein örtliches Umfeld und seine psychiatrischen
Erkrankungen. Vor dem Hintergrund der psychiatrischen Erkrankung des Amoktäters ist derzeit eine abschließende Bewertung, was reales Geschehen und was Fantasie des Täters ist, nicht möglich.
In der Zwischenzeit meldeten sich noch weitere Verletzte. Somit sind derzeit den Ermittlungsbehörden 36 Verletzte bekannt, von denen sich acht noch in stationärer Behandlung in Münchner Krankenhäusern befinden.
Weitere Ermittlungsergebnisse können zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekanntgegeben werden. Insbesondere sind die Ermittlungen zur Motivlage und zu den umfangreichen Chatverläufen noch nicht abgeschlossen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.