„Modernes Instrument gegen Wohnungseinbruchdiebstahl“

20. Juli 2016 | Themenbereich: Hessen, Innere Sicherheit | Drucken

Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat die Prognose Software „KLB-operativ“ (Kriminalitätslagebild) gemeinsam mit Experten des Hessischen Landeskriminalamts und des Polizeipräsidiums Westhessen vorgestellt. „Die hessische Polizei zeigt mit dieser Eigenentwicklung einer Prognose-Software, dass sie zu den innovativsten Polizeien Deutschlands zählt. Mit ‚KLB-operativ‘ wurde ein neues Instrument zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchdiebstahls (WED) selbst entwickelt, welches nach den bisherigen Erfahrungen sehr erfolgsversprechend ist. Einbrüche bedeuten für Betroffene immer einen großen Einschnitt in ihren persönlichen Lebensbereich, der Einsatz dieser Software dient der optimierten Kräftesteuerung und kann somit zu einer erfolgreicheren Bekämpfung des WED führen“, so der Innenminister im Polizeipräsidium Westhessen.

2015 wurden in Hessen im Bereich des WED 5,6 % Fälle mehr als im Vorjahr registriert. Positiv ist, dass 21,6% dieser Straftaten polizeilich geklärt werden konnten. Das ist der zweitbeste Wert seit 20 Jahren. Bei 43,8% dieser 11.595 Fälle wurde die Tatbegehung abgebrochen. Diese Quote ist seit 1995 der beste Wert für Hessen. „Einbrüche hinterlassen nicht nur einen finanziellen Schaden, sondern auch betroffene Menschen, die diese Verletzung ihres geschützten Raumes verkraften müssen. Die hessische Polizei legt daher ein besonderes Augenmerk auf die Bekämpfung des WED. Erfolgreiche Strafverfolgung und Prävention kann allerdings nur im Zusammenspiel unterschiedlichster Maßnahmen greifen“, sagte Peter Beuth in Wiesbaden.

Die von der hessischen Polizei entwickelte Software „KLB-operativ“, welche Prognosen für künftige Wohnungseinbrüche zulässt, wurde während der „dunklen Jahreszeit“ im Zeitraum vom 26. Oktober bis 18. Dezember 2015 unter der Leitung des Hessischen Landeskriminalamtes in den Polizeidirektionen Wiesbaden, Main-Taunus, Main-Kinzig sowie Darmstadt-Dieburg erprobt. Aus den polizeilichen Datenbeständen konnten hier räumliche und zeitliche Schwerpunkte abgeleitet und bestimmte Verhaltensmuster der Täter erkannt werden. „Bei der Analyse dieser Fälle lassen sich vielfach Tatmuster erkennen, die auf professionelle, gezielt und planvoll vorgehende Serientäter schließen lassen. Diese Muster gilt es herauszufinden und in einem täglichen Arbeitsprozess grundsätzlich während der fallintensiven dunklen Jahreszeit zu bewerten“, so der Innenminister. An jedem Morgen wird die Lage des Vortages computerunterstützt aufgearbeitet, analysiert und auf einer Karte dargestellt. Auf der Grundlage der Ergebnisse werden eine Einsatzplanung und ein Bekämpfungskonzept für die nächsten 24 Stunden erstellt. Um die zur Verfügung stehenden Polizeibeamtinnen und -beamten möglichst effektiv einsetzen zu können, hat sich eine zentrale Kräftesteuerung als äußerst zielführend erwiesen. Auf Grundlage einer nunmehr verbesserten Kriminalitätsanalyse können die Einsatzkräfte sehr gezielt in ausgewiesenen Brennpunktregionen zu tatrelevanten Zeiten eingesetzt werden.

„KLB-operativ“ ist die Anwendung moderner Datenverarbeitungsansätze unter Beachtung der Aspekte einschlägiger kriminologischer Theorien und der kriminalistischen Erfahrungen sowie die schnelle operative Umsetzung der Ergebnisdaten. In einer wissenschaftlichen Untersuchung, in Kooperation mit einem Mitarbeiter der Universität Gießen, wurden die Wohnungseinbruchdiebstähle der vergangenen sechs Jahre analysiert und als Datengrundlage für die Bewertung der Lage in Hessen verwandt. Für den Einsatz in der nächsten dunklen Jahreszeit wurden die notwendigen infrastrukturellen Voraussetzungen angepasst und eine professionelle IT-Struktur aufgebaut, mit dem Ziel, zeitnah eine Ausflächung für ganz Hessen vorzunehmen. „Die Software ‚KLB-operativ‘ kann ein wichtiger Aspekt werden um künftig polizeiliche Kontroll- und Fahndungsmaßnahmen täterorientierter auszugestalten. Einbruchsserien könnten frühzeitig erkannt und in kürzester Zeit bekämpft werden. Die Software ist ein modernes Instrument gegen Wohnungseinbruchdiebstahl und wird nun zusätzlich zu den bisherigen Einsatzregionen in der Polizeidirektion Hochtaunus eingesetzt. Nach umfassenden Schulungsmaßnahmen kann ‚KLB-operativ‘ im nächsten Jahr hessenweit zum Einsatz kommen“, erklärte Peter Beuth.

„Wir haben seit Jahren die polizeiliche Kriminalprävention gestärkt. Der Einbau von Sicherungstechnik an Wohnungen und Häusern wird mit KfW-Mitteln gefördert. Erfolgreiche Strafverfolgung und Prävention kann allerdings nur im Zusammenspiel unterschiedlichster Maßnahmen greifen. So sind der Beitritt zur Länderkooperation der Länder Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz und das damit verbundene 8-Punkte-Programm ein wesentlicher Schritt für eine effiziente Bekämpfung des Wohnungseinbruchdiebstahls. Der WED ist ein überregionales und länderübergreifendes Phänomen. Die Länderkooperation ermöglicht es unserer Polizei, diesem adäquat begegnen zu können. Doch auch die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger ist ein wesentlicher Baustein im Kampf gegen den Wohnungseinbruchdiebstahl. Hinweise aus der Bevölkerung sind sehr wichtig für Prävention und Strafverfolgung. Genau hier setzt beispielweise das Programm ‚Wachsamer Nachbar‘ an. Diese Maßnahmen und Programme sind Teil unserer Gesamtstrategie gegen den Wohnungseinbruchdiebstahl, in die sich künftig auch ‚KLB-operativ‘ eingliedert“, so Innenminister Peter Beuth.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.