Theater erhält Förderung für Präventionsprojekte

19. Juli 2016 | Themenbereich: Brandenburg, Prävention | Drucken

Das Theater „Eukitea“ erhält erneut eine Unterstützung für seine Präventionsprojekte in Brandenburg. Der Landespräventionsrat Brandenburg stellt für die engagierte Arbeit gegen Mobbing und Cybermobbing an Schulen insgesamt 29.200 Euro bereit, wie der Sprecher des Innenministeriums, Ingo Decker, heute mitteilte.

„Eukitea“ ist derzeit bundesweit mit drei Theaterstücken unterwegs, zwei davon wurden in Brandenburg entwickelt. So erarbeiteten Schülerinnen und Schüler der Havelschule Oranienburg eine Aufführung zum Thema Mobbing, die sich in erster Linie an ein jugendliches Publikum richtet. Das Stück zeigt Opfern von Mobbing Handlungs- und Unterstützungsmöglichkeiten auf und verdeutlicht Tätern, dass ihr Handeln von ihrer Umwelt wie Mitschülern, Lehrkräften, Eltern nicht toleriert wird. Das Theaterstück liefere wichtige Impulse zur Verankerung des Themas im Schulalltag und zur Verbesserung des Schulklimas, sagte Decker.

Da viele Grundschüler bereits über ein eigenes Handy mit Internetzugang verfügen, entwickelte die Theatergruppe zudem in enger Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern des Filmgymnasiums Babelsberg in Potsdam ein Theaterstück zum Thema Cybermobbing. Mit diesem Stück sensibilisiert das Theater für einen verantwortungsvollen Umgang mit den neuen Kommunikationstechnologien.

Viele Schulen können eine Aufführung der Theaterstücke nicht aus eigener Kraft finanzieren. Deshalb ermöglicht der Landespräventionsrat in diesem Jahr rund 30 Auftritte in Brandenburg. Zielgruppen sind Schüler von Grund- und weiterführenden Schulen sowie Lehrer und Schulsozialarbeiter, aber auch Vertreter der Jugendsozialarbeit. Für die Lehrer ist begleitend ein pädagogisches Material entwickelt worden. Es beinhaltet sowohl Hintergrundinformationen zum Thema Cybermobbing als auch praktische Übungen und Anleitungen für die Vertiefung des Themas im Unterricht. Zusätzlich werden in diesem Jahr Elternabende zum Thema Cybermobbing an brandenburgischen Schulen veranstaltet.

Der Landespräventionsrat Brandenburg wurde im Jahr 2000 ins Leben gerufen, Vorsitzender ist der Innenminister. Schwerpunkte der Arbeit sind die Themenbereiche Extremismus, Jugendkriminalität und Opferschutz. Der Rat unterstützt Präventionsprojekte unter anderem mit Lottomitteln. Besonders vorbildliche Projekte werden seit 2005 mit dem jährlich vergebenen Landespräventionspreis ausgezeichnet. Zudem führen landesweite Fachtage ein bis zwei Mal im Jahr Verantwortliche der Präventionsarbeit sowie interessiertes Publikum zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch zusammen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.