Terrorgefahr auch in Deutschland hoch

15. Juli 2016 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

Nach der Terrorattacke in Nizza (Frankreich) hat DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt den Angehörigen der Opfer sein Beileid ausgesprochen. Im Nachrichtensender n-tv äußerte Wendt zudem: „Massenveranstaltungen in einer freien Gesellschaft sind verwundbar. Das Ziel der Terroristen ist es, für möglichst viel Schrecken zu sorgen.“ Der Bundesvorsitzende sagte, bisher konnten in Deutschland Terroranschläge verhindert werden

Das heißt jedoch nicht, dass es künftig dabei bleibt. Wer sich allein zu Hause über das Internet zum Beispiel radikalisiert, kann nicht immer vorher von der Polizei identifiziert werden. Wendt: „Wir müssen illusionsfrei sein: Anschläge sind auch in Deutschland möglich.“