Schwertransportbegleitung durch private Sicherheitskräfte – BDSW begrüßt neues Gesetz

13. Juli 2016 | Themenbereich: Security | Drucken

Mit der Änderung des Straßenverkehrsgesetzes wird erstmals die Möglichkeit geschaffen, dass private Sicherheitsdienste die Begleitung von Schwertransporten übernehmen. „Damit endet eine über 20-jährige Diskussion, ob diese Begleitung zwingend von immer besser ausgebildeten Polizeibeamten wahrgenommen werden muss“, so der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft, Dr. Harald Olschok.

Er begrüßte diese Gesetzänderungen obwohl die Transportbegleitung kein „Massengeschäft“ für die gesamte Branche werden wird. „Dies ist nur etwas für besonders qualifizierte und spezialisierte Unternehmen“, so Olschok. Dieses Beispiel zeige aber vor allem eines „wenn ein politischer Wille zu Änderungen vorhanden ist, passiert auch etwas.“

Der BDSW fordert auch für andere Aufgaben wie dem Schutz des öffentlichen Personenverkehrs, Veranstaltungen, Kritischen Infrastrukturen und Flüchtlingsunterkünften spezialgesetzliche Regelungen. „Diese Regelungen sind notwendig, um vor allem in besonders sensiblen Bereichen die Qualität der Sicherheitsdienstleistung gewährleisten zu können“, so Olschok.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.