Abschlusszeugnisse an 109 angehende Polizei- und Kriminalkommissare

1. Juli 2016 | Themenbereich: Polizei, Schleswig-Holstein | Drucken

Innenminister Stefan Studt hat heute 109 Absolventen des Bachelor-studiengangs Polizeivollzugsdienst ihre Bachelorurkunde überreicht. Zuvor haben sie ihre Abschlussprüfungen im Fachbereich Polizei an der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung (FHVD) erfolgreich bestanden. „“Unser Land braucht motivierte und gut ausgebildete junge Menschen, die Verantwortung übernehmen wollen. Die Innere Sicherheit in Schleswig-Holstein liegt künftig in Ihren Händen““, sagte Studt anlässlich des Festaktes im Audimax der CAU zu Kiel.

In seiner Festrede wies Studt auf die wachsenden Anforderungen an den Polizeiberuf hin. „“Die Aufgaben des polizeilichen Alltags werden immer vielfältiger und komplexer. Ich bin daher sehr froh, dass die Studierenden an der Fachhochschule eine qualitativ hochwertige Ausbildung genießen““, sagte der Innenminister. „“Allen Ausbildern gilt für diese wichtige Arbeit mein großer Dank!““. Damit Belastungen zukünftig reduziert werden können, bekräftigte Studt seine Strategie für die Landespolizei: „“Um auf den Aufgabenzuwachs zu reagieren und akute Belastungen auszugleichen, muss die Landespolizei personell verstärkt werden. Das habe ich im Perspektivpapier für die Landespolizei beschrieben und dahinter stehe ich ohne Wenn und Aber.““ Die Ausbildung von 400 zusätzlichen Beamtinnen und Beamten in 2016 und 2017 sei dazu bereits durch die Landesregierung beschlossen worden.

Nach der Verabschiedung dürfen 42 Absolventinnen und 67 Absolventen den akademischen Grad „Bachelor of Arts – Polizeivollzugsdienst“ führen. 66 Absolventen werden als Polizeikommissare ihren Dienst künftig bei der Schutz- und Wasserschutzpolizei verrichten, darunter 23 Frauen und 43 Männer. Zudem haben 19 Frauen und 24 Männer ihr Studium mit der Fachrichtung Kriminalpolizei erfolgreich abgeschlossen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.