Sitzung des Stiftungskuratorium der (DFK)

28. Juni 2016 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

Die Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention ist das unabhängige Zentrum der gesamtgesellschaftlichen Prävention in Deutschland. Sie übernimmt eine Leitfunktion in sozialen, ethischen, interkulturellen und erzieherischen Fragen im Interesse einer sicheren, kriminalitätsarmen und lebenswerten Gesellschaft. Der BDK ist Mitglied im DFK und mit einem Sitz durch den Bundesvorsitzenden André Schulz im Kuratorium vertreten. Am 27. Juni fand die turnusmäßige Kuratoriumssitzung in den Räumlichkeiten des Bundesjustizministeriums in Berlin statt.
Sitzung des Stiftungskuratorium der (DFK)

Nach den Begrüßungen durch den Hausherren, Bundesjustizminister Heiko Maas, und den DFK-Präsidenten, Herrn Bundesminister des Innern Dr. Thomas de Maizière, erfolgte neben dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes, den Neuwahlen von Präsidium und Vorstand sowie einem Vortrag von Prof. Dr. Andreas Zick, Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld, zum Thema „Präventionsprogramme gegen islamistisch motivierte Radikalisierung“, die Vorstellung des neuen Nationalen Zentrum für Kriminalprävention (NZK) durch den Leiter Dr. Andreas Armborst.

Die Haupttätigkeitsgebiete des NZK liegen in den Bereichen Islamistische Radikalisierung und Prävention, Sexualstraftaten und Rückfallprävention sowie Gewaltprävention. Rechtlich und organisatorisch ist das NZK an die DFK in Bonn angebunden. Das NKZ soll einen besonderen Beitrag für eine an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientierte Kriminalprävention leisten. Im NZK, die eine besondere Verzahnung mit der Kriminologischen Zentralstelle (KrimZ) in Wiesbaden gewährleistet, sollen vor allem Evaluationen gefördert und ausgewertet sowie Kriterien entwickelt werden, wie wirksame Präventionsansätze schneller in die Praxis übertragen werden können. Die Einrichtung des NKZ geht auf einen Vorschlag aus dem Zukunftsdialog der Bundeskanzlerin in der 17. Legislaturperiode zurück und war eine Forderung des BDK-Bundesvorstandes. Mehr zum DFK und NKZ unter: www.kriminalpraevention.de

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.