Gewalt gegen den Staat muss sanktioniert werden!

21. Juni 2016 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

Steine auf Polizisten, Schläge gegen Sanitäter: Die Hemmschwelle für Gewalt gegen Staatsbedienstete oder Helfer ist gesunken.

Das Saarland und Hessen setzen nun auf härtere Gesetze. Es ist an der Zeit, dass wir die Menschen stärker schützen, die uns schützen“, sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, der saarländische Ressortchef Klaus Bouillon (CDU).

Die Entwicklung von Widerstandshandlungen im Saarland zeigt auf, dass der Weg von Klaus Bouillon der richtige ist. 2015 wurden im Saarland 2050 Widerstandshandlungen beanzeigt, was eine Zunahme von 12,6 % zum Vorjahr bedeutet. Eine solche Entwicklung muss unbedingt gestoppt werden.

Aktuell zeigen die massiven Ausschreitungen anlässlich der Fußball Europameisterschaft in Frankreich auf, dass zunehmend eine große Gewaltbereitschaft gegen Polizei und Hilfskräfte herrscht.

Aus diesem Grund begrüßt der BDK die Initiative von Hessen und dem Saarland.