Polizeirevier Zossen bleibt vollständig erhalten

17. Juni 2016 | Themenbereich: Brandenburg, Polizei | Drucken

 

Die Verlagerung von Teilen des Polizeireviers Zossen (Landkreis Teltow-Fläming) ist endgültig vom Tisch. Der Wach- und Wechseldienst und die Kriminalpolizei werden entgegen den bisherigen Überlegungen nicht in das Polizeirevier Ludwigsfelde oder andere Standorte umziehen. Damit verbleiben die 25 Beamten des Wach- und Wechseldienstes und die sechs Kriminalpolizeibeamten ebenso wie die 12 Revierpolizisten in Zossen. Auch der bewährte Standort am Marktplatz bleibt erhalten.

Innenminister Karl-Heinz Schröter sagte heute in Potsdam. „Die Bürger aus Zossen und Umgebung werden auch künftig ihre Ansprechpartner für alle Bereiche der Polizei an zentraler Stelle in der Stadt vorfinden. Die Entscheidung für den vollständigen Erhalt des Standortes Zossen ist unter anderem eine Reaktion auf die Entwicklung der Stadt und trägt dem nachvollziehbaren Sicherheitsbedürfnis der Menschen in der Region Rechnung. Die Entscheidung ist auch der Tatsache geschuldet, dass die Stadt allein schon durch die Schaffung der Außenstelle der Erstaufnahmeeinrichtung im Ortsteil Wünsdorf perspektivisch bis zu 1.700 zusätzliche Einwohner haben könnte.“

Zossen profitiert dabei von der Entscheidung der Landesregierung, den Personalabbau bei der Polizei zu stoppen, erläuterte Schröter. „Mit der jetzigen Entscheidung ziehen wir zudem einen Schlussstrich unter eine seit zehn Jahren anhaltende Diskussion über die Zukunft des Polizeistandortes Zossen. Die Stadt braucht jetzt endlich mal Klarheit!“

Im Jahr 2006 hatte der seinerzeitige Innenminister Jörg Schönbohm entschieden, bis spätestens Ende 2009 die Schließung der Polizeiwache Zossen einzuleiten. Der damalige Innenminister Dietmar Woidke entschied dagegen bereits im Jahr 2011 Zossen als Polizeistandort zu erhalten. Im Zuge der Polizeireform ist die Polizeipräsenz in Zossen entgegen vorheriger Planungen also bereits grundsätzlich gesichert worden. Nun steht auch fest, dass Zossen Standort für alle wesentlichen bürgernahen Sparten der Polizei (Schutzpolizei, Revierpolizei, Kriminalpolizei) bleiben wird, betonte Schröter. Nachdem dies für die Schutzpolizei vor kurzem bereits vom Polizeipräsidenten in Aussicht gestellt wurde, gilt dies nunmehr auch für die Kriminalpolizei. Damit ist die Debatte um den Polizeistandort Zossen beendet.

Das Polizeirevier Zossen ist zuständig für die rund 60.000 Einwohner der Stadt Zossen sowie der Gemeinden Blankenfelde-Mahlow, Am Mellensee und Rangsdorf.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.