Unverzichtbare Stimme für die Opfer von Straftaten

15. Juni 2016 | Themenbereich: Brandenburg, Innere Sicherheit | Drucken

Für ihren engagierten und hoch motivierten Einsatz für die Opfer von Straftaten und Gewalt dankte Innenminister Karl-Heinz Schröter der Organisation WEISSER RING e.V. heute in Potsdam. Vor 40 Jahren wurde der gemeinnützige Verein gegründet, der dieses Jubiläum mit einer Festveranstaltung heute in Potsdam feierte.

„Das Opfer vergisst nicht so schnell wie der Täter“, führte der Minister in seinem Grußwort aus. „Als Politik, Gesellschaft, Justiz und Polizei noch überwiegend Tat und Täter im Blickfeld hatten, erkannten bereits vor 40 Jahren engagierte Menschen die soziale Verpflichtung, den Opfern von Straftaten und Gewalt bei der Bewältigung der oft schwerwiegenden Folgen zu helfen.“ Als Stimme der Opfer habe der WEISSE RING zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wandel beigetragen und mit seiner wertvollen, individuellen Arbeit nicht nur dabei helfen können, dass viele Opfer und deren Familien wieder in die Normalität des Alltags zurückfinden konnten. „Dank seiner Beharrlichkeit sind viele gesetzliche Regelungen auch auf europäischer Ebene entstanden, die die Rechte der Opfer von Straftaten unter besonderen gesetzlichen Schutz stellen.“

Opferschutz sei daher auch wichtiger Bestandteil der Polizeiarbeit geworden, sagte Schröter: „Betroffene in ihrer individuellen Notlage nicht allein zu lassen und ihnen eine kompetente Unterstützung zum Beispiel durch den WEISSEN RING zu vermitteln, zählt zu den Hauptanliegen des polizeilichen Opferschutzes. Wir haben seit vielen Jahren ein eigenes Opferschutzkonzept und die Opferschutzbeauftragten der Polizei als besonders spezialisierte Ansprechpartner.“

Schröter kündigte an, eine stärkere Förderung von Projekten des WEISSEN RINGS durch Lottomittel des Innenministeriums prüfen lassen zu wollen. „Ich meine, dass wir noch mehr tun können und müssen, um Opfer von Straftaten besser zu helfen und auf dem Weg zurück in die Normalität zu begleiten. Es darf nicht sein, dass Opfer sich allein gelassen fühlen“, betonte der Minister. Für seine unverzichtbare Arbeit habe der WEISSE RING mit seinen vielen ehrenamtlichen Mitstreitern „jedes Lob verdient“.

Der WEISSE RING ist mit seinen 18 Landesverbänden bundesweit organisiert. Im Landesverband Brandenburg gibt es Ansprechpartner in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt. Vorsitzender des Landesverbandes Brandenburg ist Polizeipräsident a.D. Jürgen Lüth.