Arnold Plickert bei Expertendiskussion zum Thema „Was tun gegen Hooligans?“

15. Juni 2016 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Nordrhein Westfalen | Drucken

Einen Tag vor dem zweiten EM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Polen am Donnerstag in St. Denis diskutieren Experten am Mittwochabend ab 22.15 Uhr in der „phoenix Runde“ die Gewalt im Fußballgeschehen. Das Match gegen die polnische Nationalelf wird als Hochriskospiel eingestuft. Aus Polizeikreisen ist zu vernehmen, dass mit dem Aufeinandertreffen gewaltbereiter Fußballstörer aus beiden Lagern gerechnet werde. Unmittelbar beginnende körperliche Auseinandersetzungen seien dann nicht ausgeschlossen, so heißt es. Auch der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Arnold Plickert, GdP-Chef im Fußballland Nordrhein-Westfalen, befürchtet rund um die Begegnung schwere Krawalle. „Beide Gruppen gelten als extrem aggressiv“, sagte er am Dienstag der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.
Phoenix , der Ereigniskanal von ARD und ZDF, schreibt in einem Ankündigungstext zum Mittwoch-Talk: „Die Fußball-EM hat gerade erst begonnen, da geht es nicht mehr nur um Spielergebnisse, sondern auch um die massive Gewalt von Hooligans. Schon vor der Partie England gegen Russland gab es Ausschreitungen mit zahlreichen Schwerverletzten, ein Mann schwebt nach wie vor in Lebensgefahr. Aber auch im Stadion gingen russische und britische Hooligans nach der Begegnung brutal aufeinander los.

Hässliche Szenen gab es ebenso vor dem ersten Spiel der deutschen Mannschaft in Lille. Deutsche Hooligans griffen ukrainische Fans an.

Wie gut haben sich die französischen Sicherheitskräfte auf den massiven Auftritt der Hooligans vorbereitet? Wie vernetzt ist die internationale Hooligan-Szene? Wie müssen Vereine und Clubs reagieren? Wie können sie gegen Hooligans vorgehen?“

Die phoenix-Moderatorin Anke Plättner wird unter anderen Toni Lieto vom Fußball-Fachmagazin „Kicker“ und den GdP-Vize Arnold Plickert mit diesen Fragen konfrontieren.

Link: Jeweils aktuelle Informationen zur Talk-Sendung gibt es auf der phoenix-Homepage.
© 2007 – 2016 Gewerkschaft der Polizei Bundesvorstand