Kriminalpolizei Rostock hat einen neuen Chef

2. Juni 2016 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

Die Kriminalpolizeiinspektion Rostock hat einen neuen Leiter. Kriminaldirektor Rogan Liebmann und ehemaliger stellvertretender Leiter für Kriminalitätsbekämpfung, internationale Zusammenarbeit und polizeiliche Prävention im Innenministerium übernimmt künftig das Amt und tritt damit die Nachfolge von Kriminaldirektor Peter Mainka an, der im April die Behördenleitung im Landeswasserschutzpolizeiamt übernahm.

Innenminister Lorenz Caffier vollzog den Personalwechsel heute in feierlichem Rahmen und lobte Rogan Liebmann als ehrgeizigen Kriminalexperten mit analytischem Verstand und detailreichem Fachwissen.

„Ihre Kenntnisse sind sehr umfassend: in der Breite wie in der Tiefe. Insbesondere im Bereich des Staatsschutzes macht Ihnen so schnell niemand etwas vor“, so Innenminister Caffier. „Beste Voraussetzungen also, um nun die Leitung und damit auch die Ressourcenverantwortung einer ziemlich großen Dienststelle zu übernehmen.“

Rogan Liebmann hat als Vorgesetzter nun die Verantwortung für über 100 Mitarbeiter. „Es kommt fortan nicht nur auf Ihr Fachwissen, sondern auch auf Ihre Führungsqualitäten an“, betonte Innenminister Caffier. Die Kriminalpolizeiinspektion Rostock ist für die Bekämpfung von Wirtschaftsstraftaten, Rauschgiftdelikten, der Organisierten sowie Staatsschutz-Kriminalität und anderer Schwerstkriminalität in der Hansestadt sowie dem Landkreis Rostock zuständig.

Rogan Liebmann wurde 1966 in Berlin geboren, ist verheiratet und hat ein Kind. Seine berufliche Karriere begann der gelernte Maschinenbauer 1990 im Gemeinsamen LKA der neuen Bundesländer. Nachdem Rogan Liebmann dann seit Dezember 1991 seinen Dienst in der Landespolizei zunächst im Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern als Kriminalmeister versah, absolvierte er 1997 – 2000 erfolgreich einen Aufstiegslehrgang in die Laufbahn des gehobenen Polizeidienstes. Nach mehreren Führungsfunktionen innerhalb des Landeskriminalamts, beispielsweise als Gruppenführer im Mobilen Einsatzkommando (MEK) oder innerhalb des Leitungsstabes des LKA schaffte Rogan Liebmann 2006 den Aufstieg in die Laufbahn des höheren Polizeivollzugsdienstes und wurde Dezernatsleiter im Landeskriminalamt M-V. 2011 wurde Rogan Liebmann in das Ministerium für Inneres und Sport versetzt und war seit dem stellvertretender Referatsleiter in der Polizeiabteilung des Ministeriums