Land unterstützt Hessische Jugendfeuerwehr mit 110.000 Euro

23. Mai 2016 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz, Hessen | Drucken

Die Hessische Landesregierung unterstützt die Jugendarbeit des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) mit rund 110.000 Euro. Einen entsprechenden Bescheid übergab Innenminister Peter Beuth heute im Rahmen des Aktionstages der Hessischen Jugendfeuerwehr in Kassel. Wie mit der neuen Imagekampagne und dem Neubau des Jugendfeuerwehrausbildungszentrums in Marburg-Cappel unterstütze das Land auch damit die wichtige Nachwuchsarbeit der Jugendfeuerwehr, die den Brandschutz in Hessen auch in Zukunft sicherstelle, so der Innenminister.

„Die 35 Aktionen des heutigen Tages belegen, dass die Jugendfeuerwehren zu den Taktgebern und Trendsettern des ehrenamtlichen Brandschutzes zählen. Die Jugendfeuerwehr hat sich über Jahrzehnte immer wieder verändert und neu erfunden; sie blieb dabei stets am Puls der Zeit. Auch gesellschaftlich wichtige Themen wie Integration und Rechtsextremismus wurden von der Jugendfeuerwehr aufgegriffen, der Kern der Feuerwehrarbeit – der Einsatz für das Gemeinwohl – blieb dabei stets unangetastet. Diese Verbindung aus Tradition und Moderne spricht die Menschen an und verhilft der Jugendfeuerwehr zu ungebrochener Attraktivität“, so Innenminister Peter Beuth.

Seinen Anteil an der positiven Entwicklung der Hessischen Jugendfeuerwehr habe insbesondere auch der langjährige Jugendfeuerwehrwart Stefan Cornel, so Beuth, der sich bei dem scheidenden Jugendfeuerwehrwart für acht erfolgreichen Jahre bedankte.

„Stefan Cornel hat mit großer Verlässlichkeit und Weitsicht die Angelegenheiten der Hessischen Jugendfeuerwehr dirigiert. Er war acht Jahre lang der Steuermann und Wegbereiter der Jugendfeuerwehr. Es ist ihm während seiner Amtszeit gelungen, die Jugendfeuerwehr behutsam zu erneuern und dabei inhaltliche Akzente zu setzen. Die Höhepunkte seines Schaffens waren dabei die Mitgestaltung des Kooperationsvertrages mit dem Hessischen Kultusministerium sowie das Mitwirken bei der Ausarbeitung der neuen Imagekampagne“, so Innenminister Peter Beuth.