Der Kapitän geht von Bord

25. April 2016 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

Nach fünf Jahren als Leiter der Wasserschutzpolizei Mecklenburg-Vorpommern wurde heute der Leitende Polizeidirektor Siegfried Bruß vom Innenminister Lorenz Caffier im Marinestützpunkt Warnemünde in den Ruhestand verabschiedet.
„Auf meine Wasserschutzpolizisten konnte ich mich bei allen Herausforderungen der letzten Jahre immer verlassen.
Herr Bruß ist ein absoluter Experte für maritime Fragen. Nicht nur Mecklenburg-Vorpommern, sondern ganz Deutschland verliert mit Ihrem Ausscheiden einen Fachmann, wie es sie in der Republik nicht allzu oft gibt.
Er kannte sich in nahezu allen Fachbereichen aus. Er war als Gesprächspartner und Berater hochgeschätzt. Immer wieder profitieren wir von den langjährigen Erfahrungen, die er in der Wasserschutzpolizei gesammelt hatte. Keine Frage: Mit seiner Pensionierung hinterlässt Siegfried Bruß eine Lücke, die schwer zu füllen sein wird.
Aber: Sie hinterlassen Ihrem Nachfolger ein gut geführtes und gut organisiertes Landeswasserschutzpolizeiamt. Das dürfte die Einarbeitung Ihres Nachfolgers erheblich erleichtern. Ich habe gerne mit Ihnen zusammengearbeitet.
Ich möchte Ihnen persönlich, aber auch im Namen der Landespolizei ganz herzlich für Ihren Einsatz für unser Land danken. Sie haben sich viele Verdienste erworben und können stolz auf das Erreichte zurückblicken.
Ich wünsche Ihnen für die Zeit als Ex-Wasserschützer alles erdenklich Gute, viel Gesundheit und vor allem viel Zeit für Freunde und Familie, “ sagte Minister Caffier in seiner Rede.
Wenn der eine Direktor geht, steht ein neuer Direktor schon parat. Die Nachfolge von Herrn Siegfried Bruß wird der Kriminaldirektor Peter Mainka übernehmen.
„Ich freue mich, dass wir mit Herrn Mainka einen erfahrenen Polizisten für diese anspruchsvolle Aufgabe gewinnen konnten.
Auch für Sie, lieber Herr Mainka, schließt sich in gewisser Hinsicht ein Kreis. Sie sind in jungen Jahren als Vollmatrose der Deutschen Seerederei Rostock zur See gefahren.
Als Direktor des Landeswasserschutzpolizeiamtes kehren Sie nun zu Ihren Ursprüngen zurück. Es steht Ihnen mit Sicherheit eine intensive Einarbeitungsphase bevor. Es gibt viel zu lernen, aber auch viele Möglichkeiten, sich einzubringen. viel Erfolg und Glück in Ihrer neuen Aufgabe, “ sagte Minister Caffier am Schluss seiner Rede.