182 neue Polizeikommissaranwärterinnen und -anwärter für die Polizei Niedersachsen

1. April 2016 | Themenbereich: Niedersachsen, Polizei | Drucken

Zum 1. April 2016 werden weitere 182 Polizeikommissaranwärterinnen und -anwärter vom Land Niedersachsen neu eingestellt. Bei 150 dieser Stellen handelt es sich um sogenannte Vorratseinstellungen. Das bedeutet, dass eventuell zurück gehenden Nachwuchszahlen in den folgenden Jahren bereits jetzt durch zusätzliche Neueinstellungen aktiv begegnet wird. Dadurch ergibt sich also zunächst in Übergangszeiten auch eine Personalverstärkung für die niedersächsische Polizei. Diese Maßnahme erfolgt einerseits vor dem Hintergrund einer möglicherweise andauernd erhöhten Belastung, andererseits aus Gründen der Vorsorge im Kontext des demografischen Wandels und der zu erwartenden „Bewerber/-innenver-knappung“, maßgeblich auch bedingt durch die landesweite Umstellung des Abiturs von G8 auf G9 mit der Folge eines im Wesentlichen fehlenden Abiturjahrganges im Jahre 2020.

Dazu der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius: „Erstmals seit mehr als zehn Jahren gibt es bei der Polizei wieder einen zweiten Einstellungstermin in einem Jahr. Und damit vorausschauend gleichzeitig auch zusätzliche Einstellungen ,auf Vorrat‘. Das ist zum einen ein wichtiges Signal, um den demographischen Wandel abzufedern, denn mit diesen Einstellungen wird sichergestellt, dass die Polizeistärke in Niedersachsen auch zukünftig auf dem heutigen, historisch hohen Niveau gehalten wird. Zum anderen schafft es schon jetzt die notwendige Flexibilität und die erforderlichen Spielräume, um auch auf eine dauerhafte Verstetigung der im Moment angespannten Arbeitssituation reagieren zu können.“

Bereits zum 1. Oktober 2015 hatte das Land Niedersachsen 811 Polizeikommissaranwärterinnen und -anwärter eingestellt und plant, zum 1. Oktober 2016 weitere rund 850 Polizeikommissaranwärterinnen und -anwärter für das Studium an der Polizeiakademie Niedersachen einzustellen.