Führungswechsel in der Landespolizei

8. März 2016 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

In der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern wird es in Kürze einen Führungswechsel geben. Mit Ablauf des 30. April 2016 wird der Inspekteur der Polizei Rudolf Springstein in den Ruhestand versetzt. Über 16 Jahre lang war sein zentrales Anliegen als ranghöchster Polizist bei uns im Land, im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger die operative Arbeit unserer Polizei entscheidend zu stärken, er trug Verantwortung für jetzt rund 5.800 Beschäftigte in der Landespolizei.

„Sie haben sich große Verdienste um die Sicherheit im Land erworben und daher unser aller Anerkennung verdient“ dankte Innenminister Lorenz Caffier im Rahmen einer Festveranstaltung zur Verabschiedung heute im Innenministerium. „Sie hinterlassen eine sehr gut organisierte Landespolizei, die einsatzbereit, führungsstark und modern ausgestattet ist. Mit Ihrer besonnenen Art, Ihrem scharfen Verstand und Ihrem guten Problembewusstsein waren Sie mir als Minister immer ein guter Ratgeber, dessen Wort Gewicht hatte und dem ich vertraute.“

Dieses Vertrauen hat sich auch bewährt, als mit dem großen Flüchtlingsandrang im September letzten Jahres eine bis dahin nicht dagewesene Situation über einen längeren Zeitraum bewältigt werden musste. „Sie haben sich mit einer schlagkräftigen Organisation um diese Aufgabe gekümmert. Ich weiß, dass Sie Ihre letzten Wochen vor der Pensionierung anders geplant hatten. Dank Ihres Einsatzes und des vieler Mitarbeiter waren wir bereits im November wieder bei geordneten Verfahren und damit nahezu allen Bundesländern voraus. Auch dafür an dieser Stelle mein besonderer Dank“, so Minister Caffier.

Als Nachfolger für den Dienstposten des Inspekteurs der Polizei hat Innenminister Lorenz Caffier den Leitenden Polizeidirektor Wilfried Kapischke mit Wirkung vom 1. Mai 2016 angekündigt.

Wilfried Kapischke ist ein Landeskind und hat in der Landespolizei schon verschiedene Funktionen als verantwortungsbewusste Führungskraft wahrgenommen. „Zuletzt hat er in seiner Arbeit als Präsident des Polizeipräsidiums Neubrandenburg bewiesen, dass er auch für die jetzt zu übertragene verantwortungsvolle Aufgabe geeignet ist und großes Vertrauen genießt“, sagte der Minister.

Seit dem 1. April 2015 hat er den Dienstposten des Polizeipräsidenten als Leiter des Polizeipräsidiums Neubrandenburg inne. Er verfügt über langjährige Berufserfahrungen im praktischen Polizeidienst und hat Führungserfahrungen in verschiedenen Bereichen gesammelt, so unter anderem in der Landespolizeischule, im Landeskriminalamt und im Innenministerium sowie im Führungsstab der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) Kavala zur Vorbereitung und Durchführung des G8-Gipfels.

Wilfried Kapischke wurde 1961 in Strasburg geboren, er ist verheiratet, hat zwei Töchter und wohnt in Schwerin.