„Wer bei der Polizei 1.500 Stellen abgebaut hat, dem hilft jetzt auch kein Wolfsgeheul“

25. Februar 2016 | Themenbereich: Baden-Württemberg, Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

„Die schwarz-gelbe Vorgängerregierung hat bei der Polizei 1.500 Stellen abgebaut und dadurch die Innere Sicherheit in unserem Land massiv geschwächt. Es ist eine Farce, wenn die CDU nun ihren eigenen Stellenabbau korrigieren und das als Stärkung der Polizei verkaufen möchte.

Die CDU konnte bei ihrer heutigen PK noch nicht einmal beziffern, was ihr Forderungskatalog kosten wird. Wundern kann man sich nur, dass sich die Deutsche Polizeigewerkschaft vor den Karren der CDU spannen lässt, die mit ihrem Stellenabbau und unterlassenen Investitionen die Polizei heruntergewirtschaftet hat. Auch wenn die DPolG diesen Kardinalfehler ausblendet, unsere Polizei vergisst das nicht. Im Gegenteil: Sie weiß, dass erst die amtierende Landesregierung die Einstellungen wieder massiv erhöht und 850 Millionen Euro zusätzlich in die Innere Sicherheit investiert hat“, betonte Innenminister Reinhold Gall.