DPolG begrüßt Werbekampagne von Bayerns Polizei

11. Februar 2016 | Themenbereich: Bayern, Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) begrüßt die neue Werbekampagne der Bayerischen Polizei zur Nachwuchsgewinnung. Nach Ansicht des Landesvorsitzenden Hermann Benker ist es auch im Hinblick auf die demografische Entwicklung darin gelungen, den Polizeiberuf modern und vielseitig darzustellen. Trotz derzeit guter Bewerberlage betont er die Notwendigkeit, die Attraktivität und Perspektiven des Polizeiberufs bei Bezahlung, Aufstiegsmöglichkeiten und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter zu verbessern. Einige Optimierungsmöglichkeiten sieht er nach wie vor im Bewerbungsverfahren und bei den Einstellungsabläufen.

Die DPolG kritisiert am Bewerbungsverfahren, dass einige gut qualifizierte Bewerber bei der Bayerischen Polizei an überzogenen Gesundheitsvorgaben gescheitert sind, anschließend aber problemlos in anderen Bundesländern bei der Polizei eingestellt wurden. Diese restriktive Handhabung ist für Benker nicht nachvollziehbar, weil die gesundheitlichen Anforderungen an den Polizeiberuf bundeseinheitlich geregelt sind.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.