Sicherheitsdienstleistungen in Flüchtlingsunterkünften

10. Februar 2016 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Schleswig-Holstein | Drucken

Die Firma Secura Protect Nord GmbH zeichnet ab sofort nicht mehr für die Sicherheit in Erstaufnahmeeinrichtungen und Landesunterkünften für Flüchtlinge verantwortlich. Das Land als öffentlicher Auftraggeber hat die bestehenden Verträge aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist fristlos gekündigt. Betroffen sind Verträge über die Bewachung und den Nacht- und Wochenenddienst in den Liegenschaften Neumünster/Haart, Neumünster/Stör, Seeth, Salzau, Rendsburg (Leerstandsbewachung), Boostedt sowie auch die durch Vergabeentscheidungen geschlossenen Dienstverträge über die Landesunterkünfte in Eggebek und Itzehoe. Die Sicherheit in den Einrichtungen wird durch andere Dienstleister sowie polizeiliche Kräfte weiter gewährleistet.