Personalbedarfsermittlung bei der Landespolizei startet

28. Januar 2016 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

Nachdem Finanzministerin Heike Polzin und Innenminister Lorenz Caffier sich bereits 2015 darauf geeinigt hatten, den Personalbedarf der Polizei durch ein externes Gutachten prüfen zu lassen, hat jetzt die Firma PricewaterhouseCoopers AG WPG aus Saarbrücken das öffentliche europaweite Ausschreibungsverfahren gewonnen. Für das Innenministerium werden die fachlichen Belange der Landespolizei durch unabhängige und externe Fachberater beurteilt. Dies sind der bayrische Landespolizeipräsident a.D. Waldemar Kindler und der Präsident des BKA a.D. Jörg Ziercke.

Dadurch wird neben den fiskalischen auch den polizeifachlichen Aspekten entsprechend Rechnung getragen. Im Rahmen einer Projektorganisation, die durch diese Beraterfirma geleitet wird, soll bis zum 30. September 2016 ein entsprechendes Gutachten erstellt werden. Der dafür erforderliche Projektauftrag wurde am 20. Januar 2016 unterzeichnet und zum gleichen Tag in Kraft gesetzt.

Innenminister Lorenz Caffier wies darauf hin, dass bereits in der Koalitionsvereinbarung aus dem Jahr 2011 festgelegt wurde, dass neben dem Stellenbestand im Verhältnis zur Einwohnerzahl und der demografischen Entwicklung für den künftigen Stellenbedarf auch die Parameter Kriminalitätsentwicklung, Verkehrssicherheit und Flächenausdehnung des Landes berücksichtigt werden müssen. „Daran halten wir fest“, so Caffier. Er sei sich insoweit mit der Finanzministerin Heike Polzin einig.