Einigkeit über Notwendigkeit von zusätzlichem Personal

28. Januar 2016 | Themenbereich: Polizei, Sachsen-Anhalt | Drucken

Minister Stahlknecht teilt die Auffassung der Gewerkschaften, dass dem Aufgabenzuwachs in der Polizeiarbeit mit zusätzlichem Personal begegnet werden muss.

Nach einer internen Personalbedarfsberechnung sind dazu 7.046 Polizeibeamtinnen und -beamte erforderlich.

Minister Stahlknecht: „Die Polizei muss zur Aufgabenerfüllung personell gut aufgestellt sein, die Gewährleistung der inneren Sicherheit ist in der derzeitigen bewegten Zeit wichtiger denn je. Daher wird in den nächsten Koalitionsverhandlungen auch über einen erhöhten Einstellungskorridor zu reden sein. Wir haben in der laufenden Legislaturperiode mehrfach Maßnahmen zur Entlastung der Kolleginnen und Kollegen unterbereitet, denen die SPD jedoch nicht zugestimmt hat. “

Hinsichtlich des von der GdP beklagten Beförderungstaus ist festzuhalten, dass dieser in den letzten fünf Jahren überdurchschnittlich abgebaut wurde. „Wir haben 2011 einen Beförderungsstau geerbt, den wir mit zusätzlichen Mitteln und deutlich höheren Beförderungszahlen schon abschmelzen konnten.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.