Justiz will Frauenanteil in Führungspositionen erhöhen

9. Dezember 2015 | Themenbereich: Justiz, Niedersachsen | Drucken

Das Niedersächsische Justizministerium hat heute den Startschuss zum Mentoringprogramm für Richterinnen und Staatsanwältinnen gegeben. Im Gästehaus der Landesregierung in Hannover erklärte Justizstaatssekretärin Stefanie Otte: „Auch in der Niedersächsischen Justiz sind Frauen in Führungspositionen unterrepräsentiert. Das wollen wir ändern. Die Justiz kann es sich nicht leisten, bei der Personalentwicklung auf qualifizierte Frauen zu verzichten.“

Das Mentoring-Programm richtet sich an Richterinnen und Staatsanwältinnen in Niedersachsen (Mentees). Ihnen steht für die einjährige Dauer des Programms eine erfahrene Mentorin oder ein Mentor mit ihrer bzw. seiner Erfahrung zur Seite. Ziel ist, die Mentees in ihren persönlichen, fachlichen und sozialen Kompetenzen zu stärken und sie dabei zu unterstützen, den eigenen Berufsweg zu planen und zu beschreiten.

Im Rahmen des Programms nehmen die Mentees an für sie zugeschnittenen Fortbildungen teil. Die Mentees planen und bearbeiten zudem ein von ihnen selbst gewähltes Projekt.

Das Mentoring-Programm ist Teil des Aktionsplans „Frauen in Führung“ der niedersächsischen Landesregierung.