Amtseinführung von Konrad Stelzenbach als neuer Polizeipräsident in Nordhessen

9. Dezember 2015 | Themenbereich: Hessen, Polizei | Drucken

Konrad Stelzenbach ist neuer Polizeipräsident in Nordhessen. Der 57-Jährige tritt damit die Nachfolge von Eckhard Sauer an, der zum 20. Juni 2015 aus seinem Amt ausgeschieden ist.

„Die internen Abläufe einer Organisation zu kennen und richtig einschätzen zu können, ist ein erfolgskritischer Faktor in einer Führungsfunktion. Konrad Stelzenbachs Lebenslauf zeigt, dass er verschiedenste Bereiche und Führungsfunktionen innerhalb der Polizei aus unterschiedlichen Blickwinkeln kennengelernt hat. Das wird ihm die Arbeit in seiner neuen Funktion als Präsident des Präsidiums Nordhessen mit Sicherheit erleichtern. Mit ihm erhält das Polizeipräsidium Nordhessen mit seinen rund 2.000 Beschäftigten einen engagierten Präsidenten, der immer das Gespür für die Bedürfnisse der Polizei bewiesen hat“, sagte der Hessische Innenminister Peter Beuth heute im Rahmen der Amtseinführung in Kassel.

Stelzenbach, der seine polizeiliche Laufbahn 1976 beim Hessischen Landeskriminalamt begann, fungierte zuletzt bereits als Vizepräsident des Polizeipräsidiums Nordhessen. Zuvor war er in den 1980er und 90er Jahren bereits im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelhessen und in der Hessischen Bereitschaftspolizei tätig. Zwischen 2012 und 2015 arbeitete er im Landespolizeipräsidium im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport.

Der verheiratete Familienvater ist künftig für die Sicherheit von über 860.000 Menschen federführend zuständig, sein Dienstbereich Nordhessen umfasst eine Fläche, die doppelt so groß wie das Saarland ist. Das Gebiet umfasst die Stadt und den Landkreis Kassel sowie die Landkreise Waldeck-Frankenberg, den Schwalm-Eder-Kreis und den Werra-Meissner-Kreis.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.