DPolG unterstützt Aktion „Runter vom Gas“

8. Dezember 2015 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

Auf der heutigen Mitgliederversammlung des Deutschen Verkehrssicherheitsrates in Bonn hat die DPolG ihre Unterstützung für die Kampagne „Runter vom Gas“ bekräftigt. Es müsse alles getan werden, um die Verkehrssicherheit in Deutschland zu verbessern und die Zahl der Unfalltoten und -verletzten zu reduzieren. DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt und der Vorsitzende der DPolG Kommission Verkehr, Wolfgang Blindenbacher, plädierten außerdem dafür, stärker in der Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, wie gefährlich Ablenkungen am Steuer sind.

Wolfgang Blindenbacher: „Telefonieren, SMS schreiben oder Schönheitspflege sind absolute No-Gos. Sie sind eine lebensgefährliche Ablenkung.“ Ablenkung als Ursache von Unfällen im Straßenverkehr ist in den
letzten Jahren in den Fokus der Unfallforschung gerückt. Schätzungen zufolge spielt Ablenkung mindestens bei jedem zehnten Unfall eine Rolle.

Weitere Themen auf der Mitgliederversammlung befassten sich mit der Verkehrssicherheitsarbeit mit Flüchtlingen sowie mit dem Komplex Ältere Autofahrer im Straßenverkehr.