Brandschutzerziehung mit Flüchtlingen

27. November 2015 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz | Drucken

„Das Forum hat seine Erfolgsgeschichte fortgesetzt“, freut sich Hermann Schreck, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), über den Erfolg des Forum Brandschutzerziehung und -aufklärung 2015 des DFV und der Vereinigung zur Förderung des deutschen Brandschutzes (vfdb), das in Frankfurt am Main stattfand. „Alle Bereiche der Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung wurden beleuchtet. Mehr als 250 Teilnehmer konnten ihre Erfahrungen bundesweit austauschen. Auch brandaktuelle Themen wie das Arbeiten mit Flüchtlingen oder Menschen mit Handicaps wurden fachlich aufbereitet“, erläutert Schreck.

Das bundesweit größte Treffen der Brandschutzerzieher in Deutschland bot ein breites Spektrum an Expertenwissen und Antworten auf viele Fragen. Besonders die Aktualität und Praxisnähe der Referate sowie die mögliche Adaption auf die eigenen Konzepte wurden in den Rückmeldungen gelobt. In seinem Impulsreferat hob der Vorsitzende des Gemeinsamen Ausschusses von DFV und vfdb, Leitender Branddirektor Frieder Kircher von der Berliner Feuerwehr, die Unterstützung der Feuerwehren bei der Bewältigung der derzeitigen Flüchtlingskrise hervor. Er betonte insbesondere die Bedeutung der Brandschutzaufklärung als Weg zur Integration von Menschen aus anderen Kulturen. „Im Rahmen des Forums wurden auch Erfahrungen aus der gesamten Bundesrepublik zum Thema Brandschutzaufklärung von Flüchtlingen ausgewertet“, erklärt Kircher. Die Präsentationen der Workshops werden online unter www.brandschutzaufklaerung.de zur Verfügung gestellt.

„Unser Dank gilt der Feuerwehr Frankfurt, welche trotz der großen Arbeitsbelastungen in den letzten Wochen eine hervorragende Ausrichtung durchgeführt hat!“, betont DFV-Vizepräsident Schreck. Das nächste Forum Brandschutzerziehung und -aufklärung findet am 4./5. November 2016 in der Feuerwehrschule Würzburg (Bayern) statt.

 

Quelle: DFV

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.