Angriff auf Wohnung des sächsischen Justizministers

24. November 2015 | Themenbereich: Justiz, Sachsen | Drucken

Innenminister Markus Ulbig hat den Angriff auf die Wohnung seines Kabinettskollegen Sebastian Gemkow scharf verurteilt. Am Rande der gemeinsamen Kabinettssitzung der Regierung Sachsens und Sachsen-Anhalts in Merseburg sagte Innenminister Markus Ulbig am Dienstag:

„Es ist nicht zu tolerieren, wenn Politiker jenseits von Recht und Gesetz öffentlich angegriffen werden. Dass solche Anfeindungen nun selbst bis in den Privatbereich und zu den Familien der Verantwortungsträger vordringen, zeigt die gesunkene Hemmschwelle der Kriminellen. Wir werden all unsere rechtsstaatlichen Möglichkeiten entschlossen ausschöpfen, um diesen Gewaltakt zügig aufzuklären.“

In der Nacht zu Dienstag griffen bislang Unbekannte die Wohnung des sächsischen Justizministers in Leipzig mit Pflastersteinen an. Dabei gingen mehrere Fensterscheiben zu Bruch. Im Anschluss warfen die Täter ein Gefäß mit einer übelriechenden Substanz in die Wohnung.
Bislang liegen zum Motiv der Angreifer und deren Identität noch keine Erkenntnisse vor. Das Operative Abwehrzentrum (OAZ) der sächsischen Polizei hat bereits die Ermittlungen aufgenommen. Verletzt wurde bei der Attacke glücklicherweise niemand.