Verstärkte Grenzkontrollen und Schleierfahndung

20. November 2015 | Themenbereich: Bayern, Innere Sicherheit | Drucken

Die sofortige Verstärkung der Bundespolizei um 150 Beamte an der südbayerischen Grenze wertet Bayerns Innenminister Joachim Herrmann als wichtiges Signal bei der Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität. Dies gelte insbesondere auch im Hinblick auf den internationalen Terrorismus und den Waffenschmuggel. „Der fehlende Schutz und die eklatanten Kontrolldefizite an den EU-Außengrenzen haben es den Kriminellen bisher zu leicht gemacht.“ Herrmann kündigte an: „Die Bayerische Polizei wird gleichzeitig ihre Kontrollen in der sogenannten Schleierfahndung auch mit Hilfe der Bereitschaftspolizei maximieren, an einigen Stellen auch sehr grenznah. Mir ist dabei wichtig, die polizeilichen Kontrollmaßnahmen der Bundespolizei und der Landespolizei im grenznahen Bereich eng zu verzahnen. Nur durch intensive Kooperation und enge Absprachen können wir das Kontrollnetz noch engmaschiger knüpfen.“

Die Ankündigung des Bundespolizeipräsidiums in Potsdam, ihr Personal in Bayern mittelfristig mit weiteren 850 Beamten zu verstärken, muss nach Ansicht Herrmanns zeitnah umgesetzt werden. Der Innenminister rechnet damit, dass der Personal-Aufbau „überwiegend bereits im kommenden Jahr stattfindet“. Neu baut die Bundespolizei Inspektionen in Kempten und Freilassing auf, die bestehenden Inspektionen in Rosenheim und Passau werden personell verstärkt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.