Internationaler Terrorismus: Wie können Prävention und Repression Schritt halten?

18. November 2015 | Themenbereich: Aktuelle Veranstaltungen | Drucken

Die diesjährige Herbsttagung des Bundeskriminalamtes findet in der Zeit vom 18. – 19. November 2015 in Mainz statt.

Nach mehr als zehnjähriger Erfahrung bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus – seit den Anschlägen 2001 in den USA bis hin zu den jüngsten Anschlägen in Europa im Jahr 2015 – kann resümierend zweierlei festgehalten werden. Erstens: Das Phänomen zeigt weiterhin global eine dynamische Entwicklung und ist offenbar in den unterschiedlichsten Gesellschaften und Kulturen präsent. Zweitens: Bei allen sicherlich auch zu konstatierenden Erfolgen bedarf es offensichtlich verbesserter – präventiv wie repressiv ausgerichteter – Bekämpfungskonzepte.

Die dem internationalen Terrorismus zugrundeliegenden Ursachen sind vielfältig. Die Komplexität des Phänomens und seiner Ausprägungen legt nahe, dass eine rein polizeiliche, aus der Ressortzuständigkeit „Inneres“ erfolgende Betrachtung für ein umfassendes Verständnis zu kurz greift. An diesem Punkt setzt die diesjährige BKA-Herbsttagung an. Aus den unterschiedlichen Perspektiven der relevanten gesellschaftlichen Akteure – in der Spannbreite von den Sicherheitsbehörden über Politik, Medien und Wissenschaft bis hin zu unterschiedlichen zivilgesellschaftlichen Einrichtungen – soll eine aktuelle Bestandsaufnahme zu zentralen Fragestellungen vorgenommen werden: Wie stellt sich das Phänomen aus diesen Blickwinkeln aktuell dar? Wie können wir das Phänomen gemeinsam noch besser begreifen? Sind wir also aktuell in unserem repressiven sowie präventiven Bemühen wirkungsvoll aufgestellt?

Die Herbsttagung wird wie in jedem Jahr ein Forum bieten, das nationale und ausländische Experten aus unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen zusammenführt und ihnen Gelegenheit gibt, sich über die anstehenden Fragen auszutauschen und über Maßnahmen zu diskutieren. In diesem Diskurs sollen konkrete Ansatz- und Orientierungspunkte identifiziert werden, mit deren Hilfe das Zusammenspiel der relevanten gesellschaftlichen Akteure besser und effektiver gestaltet werden kann. Wir wollen uns mit Ihnen auf die Suche nach präventiven und repressiven Zugängen begeben, die es ermöglichen oder erleichtern, dem internationalen Terrorismus in seiner regionalen sowie phänomenologischen Vielgestaltigkeit noch besser zu begegnen.