Sachsens Innenminister verurteilt Terrorangriffe in Paris und will innere Sicherheit ausbauen

14. November 2015 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Sachsen | Drucken

Ulbig: „Sicherheitskräfte auf Bundes- und Landesebene stärken“

Zu den schlimmsten Terroranschlägen in Europa seit mehr als zehn Jahren, bei denen gestern in Paris bisher über 120 Menschen getötet wurden, erklärt der Sachsens Innenminister Markus Ulbig.

„Die Anschläge von Paris gestern Abend zeigen einmal mehr, wie allgegenwärtig die Terrorgefahr in Europa ist. Die Kaltblütigkeit, mit der die Terrorristen friedliche und wehrlose Menschen bei einem Fußballspiel, einem Konzert, in Restaurants oder auf offener Straße ermordeten, macht mich fassungslos. Mein tiefes Mitgefühl gilt nun den Angehörigen der Opfer, wie allen Franzosen. Unserem Nachbarland gilt in diesen Stunden meine volle Anteilnahme. Die Terroranschläge waren aber nicht nur ein Angriff auf Frankreich, sondern auf ganz Europa. Jetzt müssen alle Länder des Kontinents zusammenstehen und dem Terrorismus den Kampf ansagen. Unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung darf und wird sich Gewalt, Terror und Unmenschlichkeit nicht beugen.

Auch wenn es bisher für Deutschland und Sachsen keine konkreten Hinweise auf Anschläge gibt, gilt es nun nicht nur besonders aufmerksam zu sein, sondern auch die Sicherheitskräfte zu stärken. Wir müssen nun gemeinsam mit dem Bund darüber beraten, wir wir zügig alle Bereiche der inneren Sicherheit in Deutschland ausbauen können. Das betrifft sowohl das Personal, als auch die Ausrüstung bei der Bundes- und Landespolizei, aber auch beim Verfassungsschutz.“