Mehr als ein Jahr Fahrradstaffel in Berlin

20. Oktober 2015 | Themenbereich: Berlin, Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

Mitte Juli 2014 ging die Fahrradstaffel der Berliner Polizei an den Start. Jetzt liegen der Behörde erste Zahlen vor. Bodo Pfalzgraf, Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft Berlin: „Die Kollegen der Fahrradstaffel geben täglich bei jedem Wetter ihr Bestes und werden von der Öffentlichkeit gut angenommen.“
Die Hauptaufgabe der 20 Polizisten ist die Überwachung des Straßenverkehrs im Bezirk Mitte. Dabei liegt der Schwerpunkt beim Feststellen von Fehlern von und gegenüber Radfahrenden.
„Bis zu 1500 Verkehrsverstöße werden pro Monat geahndet“, sagt Bodo Pfalzgraf. „Neben Radrowdys widmen sich die Fahrrad-Polizisten auch unachtsamen Autofahrern beim Abbiegen, Handysündern am Steuer, Falschparkern auf Radwegen und Rotlicht- Fahrern.“ Außerdem wird der Funkwageneinsatzdienst oft unterstützt.
Der Landesvorsitzende: „Die Einführung der Fahrradstaffel in Berlin war ein richtiges und wichtiges Mittel für den Berliner Straßenverkehr und ist zukünftig keinesfalls wegzudenken. Sie sind Ansprechpartner für viele Belange der Bürger – Touristen, Anwohner und Radfahrer – und somit sehr nah am Bürger.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.