Fachtagung zur Zusammenarbeit im Bereich des europäischen polizeilichen Informationsaustausches

30. September 2015 | Themenbereich: Aktuelle Veranstaltungen | Drucken

Über 140 nationale und internationale Gäste aus Polizei, Wissenschaft und Datenschutz diskutieren am 29.09. und 30.09. im Bundeskriminalamt Wiesbaden über die Informationsarchitektur im 21. Jahrhundert. Die grenzüberschreitende Bekämpfung insbesondere der Organisierten Kriminalität und des internationalen Terrorismus benötigt strukturierte Kommunikationskanäle, um polizeiliche Informationen schnell und zielgerichtet auch staatenübergreifend austauschen zu können. Europol hat mit dem Kommunikationssystem SIENA (Secure Information Exchange Network Application) eine Plattform für den sicheren Informationsaustausch innerhalb Europas entwickelt.

Mit dieser Tagung bietet das BKA die Möglichkeit, sich über die Chancen und Risiken einer künftigen Nutzung dieser Plattform auszutauschen und weitere technische Anforderungen zu formulieren. Das BKA nutzt SIENA bereits, eine Anwendung in den Bundesländern wird derzeit getestet. Bei der Nutzung von einem Kanal wird die Effektivität gesteigert und Ressourcen geschont. Um diesen eingeschlagenen Weg erfolgreich weiter zu beschreiten, werden am 30.09. der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, und der stellvertretende Direktor bei Europol, Luis de Eusebio Ramos, eine gemeinsame Absichtserklärung (Joint Declaration of Intent) unterzeichnen.