Hundert Polizisten lassen sich als Spender registrieren

23. September 2015 | Themenbereich: Aktuell, Sachsen-Anhalt | Drucken

101 Polizistinnen und Polizisten waren gestern dem Aufruf der Aktion Knochenmarkspende e. V. am Institut für Transfusionsmedizin des Universitätsklinikums Magdeburg gefolgt und haben sich als Knochenmarkspender registrieren lassen. Die Mitarbeiter des Instituts waren eigens dazu in die Landesbereitschaftspolizei gekommen.

Die Beamten, die zum Teil auch aus anderen Behörden wie dem LKA oder der PD Nord zum Termin gekommen waren, hatten sich eine Blutprobe entnehmen lassen und sind nun in einer Zentraldatei registriert und stehen im Bedarfsfall als Stammzellenspender zur Verfügung.

Prof. Marcell Heim vom Institut für Transfusionsmedizin der Universitätsklinik in Magdeburg: „Je mehr mitmachen, desto größer ist für Leukämiepatienten die Chance, einen genetisch passenden Spender zu finden. Deshalb freue ich mich, dass wir heute wieder Spender dazu gewinnen konnten.“

Innenstaatssekretär Prof. Dr. Ulf Gundlach: „Sich als Spender registrieren zu lassen bedeutet, anderen helfen zu wollen. Da sich bereits bei den Vorabfragen herausstellte, dass viele Polizistinnen und Polizisten sich bereits typisieren lassen haben, ist die heutige Resonanz nochmals ein ausdrucksvolles Zeichen der Hilfsbereitschaft.“