„Die Ausschreitungen in Heidenau sind unserer Heimat unwürdig.“

24. August 2015 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Sachsen | Drucken

Justizminister Sebastian Gemkow: „Das was in den vergangenen Nächten in Heidenau passiert ist, ist unserer Heimat Sachsen schlichtweg unwürdig. Sachsen ist seit Jahrhunderten Land des Austauschs und der Begegnung. Wir Sachsen waren immer hilfsbereit und haben in schweren Zeiten zueinander und auch zu Fremden in Not gestanden.

Gerade jetzt, da es auf den Zusammenhalt mehr denn je ankommt, stellt sich eine kleine Zahl Gewaltbereiter hin, greift Polizisten an und zerstört unsere Städte aus einer menschenfeindlichen, gänzlich unsächsischen Gesinnung heraus. Wir Sachsen führen seit jeher das offene Wort, aber Gewalt jeder Art – ob körperlich oder verbal – ist inakzeptabel. Diese Gewaltausbrüche beschmutzen den Ruf unserer Heimat und stehen im Widerspruch zu der Hilfsbereitschaft und Bereitschaft zur friedlichen Auseinandersetzung der übergroßen Mehrheit der Sachsen.

Straftaten aller Art dulden wir in Sachsen nicht. Jeder an den Ausschreitungen in Heidenau Beteiligte muss mit konsequenter Strafverfolgung rechnen.“