Innenministerium unterstützt Präventionsprojekte gegen Gewalt und Rassismus

3. August 2015 | Themenbereich: Brandenburg, Prävention | Drucken

Projekte zur Gewalt- und Rassismusprävention für Kinder und Jugendliche haben für das Innenministerium einen sehr hohen Stellenwert. Innenminister Karl-Heinz Schröter gab jetzt insgesamt 38.500 Euro aus Lottomitteln für die Unterstützung von zwei Theaterstücken und einer Aktionswoche frei, wie sein Ministerium am Sonntag in Potsdam mitteilte. Der größte Teil der Gelder geht an die Theater Eukitea und Scheselong. Ferner erhielt die Initiativgruppe gegen Gewalt und Rassismus in Velten für die Durchführung ihrer Aktionswoche für Kinder und Jugendliche einen Zuschuss von 1.500 Euro.

Eukitea entwickelt gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des Filmgymnasiums Babelsberg ein mobiles Theaterstück zum Thema „Cybermobbing“. Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 10. Die Kinder und Jugendlichen sollen für einen verantwortungsvollen Umgang mit den neuen Kommunikationstechnologien sensibilisiert werden. Begleitend wurde ein pädagogisches Nachbereitungsmaterial für Lehrkräfte entwickelt. Es beinhaltet sowohl Hintergrundinformationen zum Thema Cybermobbing, Literatur- und Medienquellen sowie praktische Übungen und Anleitungen zur Vertiefung der Materie. Das fertige Theaterstück mit dem Titel „I like you“ soll an Brandenburger Oberschulen aufgeführt werden. Vorgesehen sind 20 Aufführungen an Schulen des Landes.

Das Theater Scheselong erhält eine Förderung für sein Theater-Mitmachstück „Hallo Nazi“, das sich mit Vorurteilen gegenüber Menschen mit anderer Hautfarbe oder mit Migrationshintergrund auseinandersetzt. Ziele des Theaterstücks sind der Abbau von Fremdenfeindlichkeit sowie das Überdenken eigener Vorurteile. Geplant sind 20 Aufführungen im Rahmen von Projekttagen.