Innenminister führt neuen Polizeipräsidenten in sein Amt ein

21. Juli 2015 | Themenbereich: Brandenburg, Polizei | Drucken

Innenmister Karl-Heinz-Schröter hat den neuen Polizeipräsidenten Hans-Jürgen Mörke in sein Amt eingeführt. Er überreichte Mörke im Rahmen einer Feierstunde am Dienstag in Potsdam die Ernennungsurkunde. Der 61-Jährige stand bereits seit November vergangenen Jahres als amtierender Polizeipräsident an der Spitze der Behörde. „Ich habe Herrn Mörke in den vergangenen Monaten schätzen gelernt. Er ist ein gestandener Polizist. Er kann auf umfangreiche Führungserfahrungen zurückschauen. Ich bin mir sicher, dass er das sehr wichtige Amt mit hoher Professionalität ausüben wird“, betonte der Minister.

Brandenburgs Polizei sehe sich großen Herausforderungen gegenüber. „In einer solchen Lage sind langjährige Erfahrung und genaue Kenntnis der Polizei in Brandenburg von besonderer Bedeutung. Beides bringt der neue Polizeipräsident mit“, sagte Schröter. Nach Jahren tiefgreifender Veränderungen sei es zudem wichtig, nicht neue Unruhe zu erzeugen. „Die Polizei muss sich auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren können. Sie braucht Verlässlichkeit. Wir dürfen nicht ständig alles verändern wollen.“

Schröter fügte hinzu: „Wir können keine Wunder erwarten. Wir müssen die Erfolge hart erarbeiten. Wir brauchen einen langen Atem. Polizeiarbeit bedeutet eben auch oft genug das geduldige Bohren dicker Bretter. Dafür ist Herr Mörke genau der richtige Mann an der Spitze unserer Polizei. Davon bin ich überzeugt.“

Mörke wurde 1954 in Bützow (Mecklenburg-Vorpommern) geboren. In den 1970er Jahren trat er in den Dienst der DDR-Volkspolizei ein. Ende der 1980er Jahre leitete er das Volkspolizeikreisamt in Nauen. 1991 übernahm er die Leitung des Schutzbereichs Oberhavel der Polizei Brandenburg. Es folgten weitere Verwendungen in leitender Funktion im Polizeidienst in Oranienburg, Frankfurt (Oder) und Potsdam. Seit 2011 leitete Mörke den Behördenstab des neuen Polizeipräsidiums des Landes Brandenburg. Ende Juni stimmte das Kabinett seiner Ernennung zum Polizeipräsidenten zu.