Erste Online-Mitarbeiterbefragung bei der Polizei Niedersachsen zur Arbeitswelt

6. Juli 2015 | Themenbereich: Niedersachsen, Polizei | Drucken

In der vergangenen Woche hatten alle Polizistinnen und Polizisten in Niedersachsen eine außergewöhnliche Email in ihrem Posteingang: Der Absender war ihr oberster Dienstherr, Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius. In der Mail kündigte der Minister allen rund 22tausend Polizeibeschäftigten im Land die erste periodische Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung an. Angekündigt wurden Fragen dazu, was die Menschen in der Polizei motiviert und was sie demotiviert, was sie gesund erhält und was krank macht oder ob sie mit Spaß oder eher „notgedrungen“ zur Arbeit kommen. Zum Wochenende wurde der Link dann freigeschaltet, innerhalb von drei Tagen haben sich bereits rund 4000 Polizeibeschäftigte beteiligt, also bereits jeder fünfte Adressat der Email. Innenminister Pistorius: „Wir hatten optimistisch mit einer Beteiligung von 50 Prozent innerhalb von dem Erhebungszeitraum von sechs Wochen gerechnet, denn so etwas hat bisher noch kein Land in dieser Breite versucht. Dass sich innerhalb der ersten drei Tage bereits 4000 Beschäftigte beteiligt haben, ist ein toller Auftakt, der klar zeigt, dass sich unsere Polizistinnen und Polizisten aktiv in den Modernisierungsprozess einbringen wollen. Das ist gut, denn wir brauchen die unterschiedlichen Sichtweisen, wir brauchen die ehrliche und ungeschminkte Innensicht. Nur wer sich der Kritik stellt und bereit ist, dahin zu gehen, wo es möglicherweise auch weh tut, kann besser werden – und ein attraktiver Arbeitgeber bleiben!“

Pistorius hatte die Online-Befragung detailliert beim Strategieforum 2015 am vergangenen Wochenende in Hannover-Langenhagen vorgestellt. Dabei ging es um die Zukunftsfähigkeit der niedersächsischen Polizei, die laut Pistorius nicht von oben diktiert, sondern gemeinsam mit allen Beschäftigten entwickelt und umgesetzt werden soll. Ein wichtiger Teil dieses Prozesses sei auch die jetzt gestartete Online-Befragung. „Die Strategie der niedersächsischen Polizei ist eine Strategie der Beteiligung und des offenen Diskurses, in der Kommunikation, Transparenz und Zusammenarbeit eine zentrale Rolle spielen“, so der Innenminister.

Beim insgesamt dritten Strategieforum zur „Strategie 2020″ in Hannover-Langenhagen ging es schwerpunktmäßig um vier Handlungsfelder: Sicherheit, Technologie, Arbeitswelt und Finanzen. Nach zwei Tagen intensiver Tagungsarbeit bei hochsommerlichen Temperaturen zog der Minister vor rund 170 Vertreterinnen und Vertretern aller Polizeibehörden am Samstag ein durchweg positives Fazit. „Genau dieser intensive, offene und vor allem ehrliche Dialog zwischen Vertreterinnen und Vertretern der Personalräte, Gleichstellungsbeauftragten sowie Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und Führungskräften auf allen Ebenen steht sinnbildlich für die Strategie in der Polizei Niedersachsen.“