Sicherheitsniveau an den Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns ist bereits sehr hoch

23. Juni 2015 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Mecklenburg-Vorp. | Drucken

Der Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns Lorenz Caffier begrüßt die von seinem bayerischen Amtskollegen Joachim Herrmann geplanten intensiveren Kontrollaktionen an der Grenze, macht jedoch gleichzeitig deutlich, dass das Sicherheitsniveau an der Grenze in Mecklenburg-Vorpommern bereits sehr hoch ist.

Während der verstärkten temporären Grenzkontrollen im Zusammenhang mit dem G7-Gipfel waren in der Grenzregion Bayerns eine Vielzahl von Straftaten festgestellt worden wie illegale Einreisen. Gleichzeitig gab es Fahndungserfolge bei der Suche nach Straftätern. Vor diesem Hintergrund hatte Bayerns Innenminister heute die Verstärkung der bayerischen Schleierfahndung angekündigt.

Innenminister Lorenz Caffier: „Mecklenburg-Vorpommern hat bereits rechtzeitig auf die Kriminalitätsentwicklung im grenznahen Raum reagiert und seit längerem eine ganze Reihe von Maßnahmen eingeleitet. Um die Sicherheitslage weiter zu verbessern, haben die Polizeipräsidien den Fahndungs- und Kontrolldruck erhöht. Das Personal in der Polizeiinspektion Anklam wurde aufgestockt und gerade im vorpommerschen Landesteil werden die Polizeidienststellen im Winter durch Beamte der Bereitschaftspolizei und im Sommer durch den Bäderdienst der Polizei personell gestärkt.

Seit langem gibt es zur Verbesserung der Fahndung nach Personen und Sachen im grenznahen Raum unter anderem eine Gemeinsame Diensteinheit Vorpommern-Greifswald, der Beamte der Polizeiinspektion Anklam, der Bundespolizeiinspektion Pasewalk und des Hauptzollamtes Stralsund angehören. Mit der polnischen Polizei finden regelmäßige Arbeitstreffen, Besprechungen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit oder gemeinsame Übungen statt. Aktuell wird der deutsch-polnische Polizeikooperationsvertrag u.a. zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Diebstahlskriminalität, der am 15. Mai 2014 unterzeichnet wurde und am 09.Juli 2015 in Kraft tritt, mit Leben erfüllt. „Wir werden die bisher sehr gute Zusammenarbeit mit den polnischen Sicherheitsbehörden intensivieren und noch in diesem Jahr vier bereits in Polen ausgebildete Polizeibeamte in den Landespolizeidienst übernehmen“, kündigte Innenminister Caffier an.