Europäische Kontrollwoche gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr abgeschlossen

16. Juni 2015 | Themenbereich: Baden-Württemberg, Verkehr | Drucken

„Wer sich unter Einfluss von Alkohol oder Drogen ans Steuer setzt, handelt verantwortungslos und gefährdet Gesundheit und Leben anderer“, sagte Innenminister Reinhold Gall am Montag, 15. Juni 2015, in Stuttgart bei der Vorstellung des Ergebnisses der europaweiten Kontrollwoche vom 1. bis 7. Juni 2015 gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr. Im genannten Zeitraum hat die Polizei allein in Baden-Württemberg 299 Fahrten unter Alkohol- und 123 Fahrten unter Drogeneinfluss festgestellt. 151 Fahrzeugführer mussten daraufhin ihren Führerschein abgeben. 68 Fahrer müssen mit der Anordnung einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung – sprich MPU – rechnen.

„Viele lassen offensichtlich außer Acht, dass sie neben ihrer eigenen Gesundheit auch die Gesundheit anderer Menschen oder gar deren Leben aufs Spiel setzen“, mahnte Gall weiter. Über strafrechtliche Konsequenzen hinaus müssten aber auch die weiteren möglichen Folgen von Drogen- oder Alkoholfahrten bedacht werden. „Neben dem Entzug der Fahrerlaubnis können auch die Anordnung einer MPU sowie zivilrechtliche Schadensersatzforderungen im Schadensfalle drohen. Bereits diese Folgen können ein Leben tiefgreifend verändern. Nicht tolerierbar ist, wenn einem anderen Menschen durch dieses verantwortungslose Handeln Schaden zugefügt wird“, betonte Gall.

Im vergangenen Jahr verunglückten bei Alkohol- und Drogenunfällen auf baden-württembergischen Straßen 2.505 Menschen, davon 36 tödlich. „Alkohol und Drogen am Steuer dürfen nicht verharmlost werden. Bereits geringe Mengen können die Aufmerksamkeit und die Reaktionsfähigkeit drastisch heruntersetzen. Deshalb gilt für mich nach wie vor der Grundsatz: Wer trinkt, fährt nicht und wer fährt, trinkt nicht“, so der Innenminister weiter. Gall appellierte hierbei auch an die Verantwortung der Mitfahrerinnen und Mitfahrer: „Lassen Sie nicht zu, dass sich jemand unter Einfluss von Alkohol oder Drogen ans Steuer setzt!“

Um die Verkehrssicherheit zum Wohle aller Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer nachhaltig zu stärken, werde die Polizei weiterhin durch eine konsequente und flächendeckende Verkehrsüberwachung und mit gezielten Aufklärungsmaßnahmen gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr vorgehen.