Crystal – Handlungsbedarf auch bei der Polizei

16. Mai 2015 | Themenbereich: Brandenburg, Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

Crystal ist im Süden des Landes Brandenburg angekommen. Es ist flächendeckend zu bekommen und breitet sich weiter aus. Doch bereits schon jetzt stellt die Droge nicht nur die Polizei vor völlig neue Herausforderungen. Aufgrund des immens hohen Abhängigkeitspotenzials ergeben sich gesellschaftliche Probleme in völlig neuen Dimensionen.

Im Jahr 2014 wurden im Süden des Landes Brandenburg durch die Polizei fast 3 Kilogramm Crystal sichergestellt. Auch 2015 ist es schon wieder fast 1 Kilogramm. Angesichts der bundesweiten Sicherstellung von jährlich reichlich 70 Kilogramm sind das keine unerheblichen Mengen. 2014 wurden knapp 300 Fälle bekannt.

Crystal ist also im Süden des Landes Brandenburg angekommen und flächendeckend verfügbar. Aufgrund des hohen Abhängigkeitspotenzials wird der Konsum weiter zunehmen.

Mit der Ausbreitung von Crystal wird die Polizei vor immer größere Anforderungen gestellt. Sie ist verantwortlich für die Verfolgung des Drogenhandels, aber auch konsumnaher Straftaten wie den Besitz. Weiterhin muss sie sich um die Bekämpfung der sogenannten indirekten Beschaffungskriminalität kümmern. Das sind vor allem Fahrraddiebstähle, Einbrüche in Wohnungen, Firmen, Keller und Bungalows sowie Raubüberfälle oder Betrug mit entwendeten Kreditkarten. So verschaffen sich die Abhängigen das Geld für die Bezahlung der Drogen. Diese Delikte steigen im Süden Brandenburgs nach vielen Jahren nunmehr teilweise wieder an.

Dabei musste die Polizei auch feststellen, dass der Handel von Crystal mit hohen Gewinnen einhergeht. In diesem Zusammenhang werden verstärkt Waffen festgestellt. Allerdings werden durch die Gerichte auch hohe Strafen verhängt und die Gefährlichkeit von Crystal festgestellt.

„Trotz der gestiegenen Anforderungen wurde bei der Polizei das Personal für die Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität in den letzten Jahren erheblich reduziert. Die laufende Evaluierung der Polizeireform von 2011 wäre eine Chance gewesen. Aber dort findet die Situation im Süden des Landes keine Beachtung. Offenbar wird das Problem anderswo nicht erkannt“, so der stellvertretende Landesvorsitzende, Peter Kaiser. Ohne eine spürbare Personalverstärkung wird es nicht gelingen, den Handel mit Crystal einzudämmen und die Beschaffungskriminalität deutlich zu senken.

Die Handlungserfordernisse bei der Polizei stellen aber nur einen Teil der Probleme dar. Hierzu weiter Kaiser: „Anstatt jahrelang ertraglos über die Legalisierung von Cannabis zu debattieren, müssen hier schleunigst Konzeptionen entwickelt werden, um dem fortschreitenden Crystal-Konsum Einhalt zu gebieten.“ Hier sind nicht nur Eltern, Schulen, Polizei, psychiatrische Einrichtungen oder Suchtberatungsstellen gefordert. Wir brauchen starke Jugendliche, die es cool finden, clean zu bleiben.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.