Gute Ausbildungsangebote für Feuerwehren

11. Mai 2015 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz, Rheinland-Pfalz | Drucken

Auf Initiative von Innenminister Roger Lewentz ist das Ausbildungsangebot an der Landesfeuerwehrschule in enger Kooperation mit dem Feuerwehrverband in diesem Jahr deutlich erweitert worden. „Wir wollen besonders für die ehrenamtlichen Mitglieder der Feuerwehren ein qualitativ hochwertiges und an deren Bedürfnissen orientiertes Kursangebot verwirklichen“, teilten Lewentz und der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes, Frank Hachemer, am Freitag mit. Die für die Wehren wichtigen Gruppenführerlehrgängen konnten durch die Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband erheblich ausgeweitet werden. „Mit dieser Kooperation wird passgenau auf die Bedürfnisse der Feuerwehren eingegangen“, sagte Lewentz. Der Präsident des Verbandes betonte: „Wir setzen uns für eine praxisnahe und hochwertige Ausbildung ein. In diesem Jahr ist uns besonders wegen der guten Zusammenarbeit mit der Feuerwehrschule ein sehr attraktives Lehrangebot gelungen.“

Für den Lehrgang zum Gruppenführer stehen in diesem Jahr mit 798 knapp 300 Plätze mehr zur Verfügung als im vergangenen Jahr. Insgesamt werden durch die Kooperation im zweiten Halbjahr 2015 überplanmäßig mehr als 600 Feuerwehrleute in verschiedenen Disziplinen ausgebildet. Zudem werde die Feuerwehrschule in den Sommerferien mehr Kurse anbieten als in der Vergangenheit.

„Die Feuerwehrschule versteht sich als Dienstleister und versucht natürlich, die Wünsche der rund 75.000 Feuerwehrleute zu erfüllen“, unterstrich der Minister und dankte dem Feuerwehrverband und den Berufsfeuerwehren für die gute Zusammenarbeit. Einen wichtigen Beitrag leiste dafür auch der im vergangenen Herbst ins Leben gerufen Beirat der Feuerwehrschule. Dieser besteht aus Vertretern der Schule, des Innenministeriums, den kommunalen Spitzenverbänden und dem Landesfeuerwehrverband.

Hachemer unterstrich: „Der Zweck des Landesfeuerwehrverbandes ist es, das Feuerwehrwesen zu fördern. Dies tun wir vor allem da besonders gerne, wo wir unterstützen und helfen können. Genau das ist hier der Fall, wir verstehen unseren Einsatz als Unterstützung der Schule.“

Über die LFKS

Die Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule (LFKS) ist die zentrale Ausbildungsstätte für die Freiwilligen Feuerwehren, die Berufs- und Werkfeuerwehren und die anderen Hilfsorganisationen in Rheinland-Pfalz.

In rund 230 Veranstaltungen werden jährlich ca. 4.500 Kräfte der verschiedenen Organisationen geschult. Die Unterbringung und Verpflegung wird dabei von der LFKS gewährleistet. Die theoretische Ausbildung erfolgt in elf Lehrsälen. Für die praktische Ausbildung steht ein Übungsgelände zur Verfügung, welches von einem Tauchturm über Eisenbahnwaggons bis zu einem Übungshaus viele realitätsnahe Ausbildungsmöglichkeiten bietet.

Die Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmer erlernen hier u.a. das Führen von Einsatzkräften auf verschiedenen Führungsebenen, den Umgang mit Spezialgeräten, die Unterhaltung von Feuerwehrgeräten sowie das Ausbilden.

Die LFKS berät zudem die Feuerwehren und anderen Organisationen bei der Beschaffung von Fahrzeugen. Nach Fertigstellung der Fahrzeuge werden diese von Abnahmebeamten der LFKS überprüft. Der technische Prüfdienst wiederum unterstützt die Leiter der Feuerwehren bei der Überwachung der Einsatzbereitschaft der Geräte und Fahrzeuge ihrer Feuerwehren.